Grill-Update Spareribs grillen: So gelingen perfekte Rippchen vom Grill

Michael | Männersache 14.03.2019

Spareribs grillen – allein der Begriff macht zügellosen Appetit auf knuspriges Fleisch. Dagegen helfen nur ein angeheizter Grill und unsere gesammelten Tipps für perfekte Rippchen.

Spareribs auf dem Grill
Spareribs auf dem Grill Foto:  iStock/ GMVozd
 

Spareribs grillen: So gelingen perfekte Rippchen

Spareribs grillen ist eine Königsdisziplin. Was es alles auf dem Weg zum perfekten Rippchen zu beachten gilt, haben wir hier für euch zusammengefasst.

Spareribs grillen: So viele benötige ich für eine Person

Das ist leicht zu merken. Pro Person wird in etwa ein Strang, bestehend aus 12-14 Rippchen, benötigt. Bei hungrigen Essern, oder wenn es keine Beilagen dazu gibt, plant man besser die doppelte Menge ein.

Spareribs grillen: Die Vorbereitung

Silberhaut: Das klingt nicht wirklich lecker und sie muss auch runter von den Rippchen. Dafür dreht man den Strang mit der Fleischseite nach unten (als Unterlage kann ein Backblech dienen).

Über die gesamte Länge der Innenseite sitzt die Silberhaut. Mit einem Teelöffel schabt man etwa in der Mitte des Rippchenstrangs ein wenig Silberhaut herunter. Jetzt kann man mit dem Löffelstiel in die entstandene Lücke stoßen und die Haut vorsichtig anheben.

Saftige Chickenwings vom Grill
Hähnchen grillen: So gelingt das Geflügel auf dem Grill garantiert

Ist der so entstandene Freiraum groß genug, hebt man eine Hand hinunter und zieht so die gesamte Haut vom Rippchen.

Tipp: Rutscht man an der Haut ab, hilft ein Stück Küchenkrepp, um mehr "Grip" zu bekommen.

Die Spareribs haben in der Auslage der Metzgerei noch ihre "Rib Tips" genannten Knorpelenden, die man spätestens auf dem Teller aussortiert, was in einer ziemlich unansehnlichen Schlacht enden kann.

Tipp: Bitte einfach deinen Metzger, sie noch vor Ort vom übrigen Rippchen abzutrennen.

Spareribs grillen: Die Marinade

Marinade muss bei Spareribs einfach sein. Ob diese aber bereits mit dem Fleisch eingekauft wird oder selbst hergestellt wird, ist jedem selbst überlassen.

Wer sie selbst macht, muss sich auch nicht sklavisch an ein bestimmtes Rezept halten. Gefragter sind hier Kreativität und der eigene Geschmack. Auch ein Dry Rub - eine Art Trockenmarinade nur aus Gewürzen – ist erlaubt.

Beim Herstellen einer eigenen Marinade ist erlaubt, was gefällt und vor allem schmeckt. Als Anregung seien hier beispielsweise Senf, süßer Senf, Tabasco, Soja- und/oder Teriyaki-Soße, Barbecue-Soße, Olivenöl, Cayene-Pfeffer, Chili und Knoblauch genannt.

Gegrillte Kartoffeln
Kartoffeln grillen: Die leckersten Rezepte für Erdapfel-Fans

Wer eine karamellisierte Kruste mag, verwendet übrigens unbedingt auch Rohrzucker. Schön verrühren und dann mit einem Grillpinsel auf die Rippchen auftragen.

Tipp: Ist die Marinade etwas zu dick geraten, einfach mit etwas Apfelsaft verdünnen.

Grundsätzlich sollten die Spareribs recht üppig mit der Marinade bestrichen werden. Bleibt dennoch etwas von ihr über, kann dieser Rest beim Wenden der Rippchen auf dem Grill aufgetragen werden.

Spareribs grillen: Indirekt mit der Niedergarmethode

Wer es amerikanisch mag, sollte einen Smoker besitzen und viel, sehr viel Zeit mitbringen.  Bis zu acht Stunden kann die Zubereitung, wie sie in den US-amerikanischen Südstaaten praktiziert wird, dauern.

Wer so lange nicht warten möchte, der kann das Fleisch aber auch ohne Smoker und Alufolie direkt auf den Grill legen. Dann empfiehlt sich allerdings das indirekte Grillen mit der Niedergarmethode.

Dabei wird die Kohle aus der Mitte an die Seiten des Grills verlagert, in der Mitte liegen die Rippchen und werden so schön langsam, eben indirekt gegart. Wer einen Kugelgrill besitzt, setzt den Deckel auf und unterstützt so das indirekte Grillen.

Halloumi-Käse
Halloumi grillen: Die besten Rezepte für den zypriotischen Grillkäse

Die empfohlene Grilltemperatur liegt bei dieser Methode zwischen 90 und 130 Grad. So werden die Spareribs saftig und verbrennen nicht zu einem Stück Kohle.

Wer seine Ribs noch saftiger mag, muss mehr Zeit investieren. Bei der sogenannten 3-2-1-Methode werden die Rippchen nach drei Stunden im Smoker nochmal für etwa zwei Stunden in einer Folie mit Apfelessig gegart und eine weitere Stunde auf dem Grill fertiggebraten.

Spareribs grillen: So testet man, ob die Rippchen fertig sind

Es gibt diverse Methoden, festzustellen, ob die Rippchen ihren idealen Grillzustand erreicht haben. Eine der zuverlässigsten benötigt zur Ausführung nur eine klassische Grillzange.

Mit der hebt man die Spareribs an einem Ende an und lässt sie leicht wippen. Wenn das Fleisch weich und biegsam ist und sich Risse an seiner Oberfläche bilden, ist es fertig.

Hier geht’s schmackhaft weiter:
Salate zum Grillen: Die 5 besten Rezepte für Grillsalate
Grillgemüse: 5 geniale Rezeptideen für echte Männer

Tags:
Copyright 2019 maennersache.de. All rights reserved.