Männerhelden

Was macht Marusha heute?

Die DJane Marusha stand ihre Frau im von Männern dominierten Techno der 1990er-Jahre. Doch was macht Marusha heute?

Marusha an den Turntables
So cool wie keine andere an den Platten: Marusha Foto: imago images / teutopress
Auf Pinterest merken

Wer die 1990er-Jahre miterlebt hat, wird sie voraussichtlich kennen: DJane Marusha. Die Techno-Queen aus Nürnberg eroberte damals im Sturm sowohl die Media-Control-Charts als auch die Herzen der Fans - von Berlin bis Bargteheide.

Auch interessant:

Insbesondere ihre erste Single "Over the Rainbow" aus dem Jahr 1994 schlug ein wie eine Bombe und wird bis heute auf Partys und in Techno-Musik-Sendungen gespielt. Apropos heute: Was ist eigentlich aus Marusha geworden? Was macht die DJane heute?

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

DJane Marusha: Wie alles begann

Bevor wir die Frage beantworten, werfen wir noch einen Blick auf die Karriere von Techno-Ikone Marusha. Diese wurde am 18. November 1966 als Marusha Aphrodite Gleiß in Nürnberg geboren, wuchs allerdings bis zu ihrer Einschulung bei ihrer Oma in Griechenland auf. Ihre Mutter ist ebenfalls Griechin.

Im zarten Alter von 23 Jahren eröffnete die DJane in Nürnberg den ersten Techno-Club der Stadt, das "one". Das war 1989 - damals war die Musik schon angesagt, Techno hatte den Kommerz aber noch nicht erobert. Selbst die "Loveparade" in Berlin war zu der Zeit noch ein kleiner Umzug von Rave-Fans.

Clubbesitzerin blieb Marusha indes nicht lange. Bereits ein Jahr nach der Eröffnung verschlug es die DJane nach Berlin, wo sie diverse Techno-Radiosendungen moderierte. Ihre berühmteste, "Rave Satellite", lief sage und schreibe 17 Jahre lang (1990 - 2017) auf Radio Fritz.

Hätte sich ihr gesamtes Leben ums Radio gedreht, würde Marusha - die sich übrigens am Anfang noch "Maruscha" schrieb - vermutlich nicht zu den größten DJs der Welt zählen. Doch zum Glück begann sie ab 1991, ihre eigene Musik zu produzieren.

"Somewhere Over the Rainbow": Zeit des großen Erfolgs

Grüne Augenbrauen, rote Haare, neonbunte Klamotten und die fettesten Beats sowie Loops im Gepäck, die je von einer Frau an die Turntables gebracht wurden: Das schien das Erfolgsrezept von DJane Marusha in den 90ern gewesen zu sein.

"Over the Rainbow" - eine Coverversion aus dem Film-Soundtrack von "Der Zauberer von Oz" - verkaufte sich mehr als 500.000-mal und ebnete den Weg für viele weitere erfolgreiche Veröffentlichungen von Techno-DJs. Ihr dazugehöriges Debüt-Album "Raveland" erschien ebenfalls im Jahr 1994 und schaffte es auf Platz 4 der deutschen Charts.

Auch ihr zweites Album ("Wir"), das 1995 auf den Markt kam, war ein Kassenschlager. Für einige Jahre legte Marusha daraufhin sowohl auf nationalen als auch internationalen DJ-Gigs auf. Dabei war sie die einzige Techno-DJane aus Deutschland. Es gab Dr. Motte, Sven Väth, Scooter, Paul van Dyk, Charly Lownoise & Mental Theo, Alex Christensen, WestBam, Armin van Buuren - und eben Marusha.

Ihren vorerst letzten Hit landete die Techno-Legende mit "Ur Life" im Jahr 1997. Ihr drittes Album "No Hide No Run" konnte nicht mehr an die alten Erfolge anknüpfen, was auch daran lag, dass sich die Techno-Szene gewandelt hatte und Rave-Tracks nicht mehr so gefragt waren.

Marusha lebte die 90er von Kopf bis Fuß
Marusha lebte die 90er von Kopf bis Fuß Foto: imago images / United Archives

Was macht Marusha heute?

Doch um Marusha ist es eigentlich nur in den Charts leiser geworden. Auch heute gilt: Da, wo Techno gefeiert wird, feiert die DJane mit. Noch immer legt sie überall auf, wo es ihr gefällt. Ihre grünen Augenbrauen hat sie allerdings nicht mehr, dafür geht sie noch genauso auf die Musik ab wie früher.

2007 war Marusha zudem als Jurorin in der Castingshow "Popstars" zu sehen, 2010 bei "Das perfekte Promi-Dinner" und 2018 erschien ihr jüngstes Album "Rave Satellite". Dieses konnte sich zwar nicht mehr in den Charts platzieren, aber die für die Pionierin elektronischer Musik steht mittlerweile sowieso etwas anderes an erster Stelle: nämlich ihr Sohn, der 2005 auf die Welt kam.

"Im Grunde habe ich oder er das Glück, dass ich unter der Woche, voll und ganz, wenn er nach der Schule nach Hause kommt, Mutter bin", verriet die DJane 2020 in einem Interview mit "VIP". Ihr Privatleben hält sie ansonsten strikt aus der Öffentlichkeit raus, so ist beispielsweise nichts über ihre Beziehung bekannt. Was man dagegen weiß: Sie war mal mit Fabian Lenz, seines Zeichens Bruder von DJ-Legende WestBam, liiert.

Im Gegensatz zu vielen anderen Stars und DJ-Kollegen der 90er konnte die Musikerin Marusha also auch nach ihren größten Erfolgen eine beachtliche Karriere im Techno hinlegen. Ihr Leben dreht sich heute aber um mehr als Techno und das Dasein als DJane. Ihr Zuhause ist Medienberichten zufolge noch immer Berlin.

Fotogalerie: So sieht Marusha heute aus

(1/6)

*Affiliate Link