Männerhelden

Was macht George Lazenby heute?

George Lazenby war Bond, James Bond. Allerdings nur ein einziges Mal. Mittlerweile ist er 80 Jahre alt. Was macht George Lazenby heute?

George Lazenby (1967)
George Lazenby im Jahre 1967. Foto: Getty Images / Reg Burkett
Auf Pinterest merken

George Lazenby: Vom Automechaniker zum Dressman

George Robert Lazenby wird am fünften September 1939 in Queanbeyan in Australien geboren. Zunächst arbeitet er als Automechaniker, bevor er 1964 nach England übersiedelt und erfolgreich als Model und Dressman Arbeit findet.

Werbespots für die Schokoladenmarke "Big Fry" verpassen ihm den Spitznamen "Big-Fry-Man". Allerdings lockte ihn die Leinwand und als Sean Connery keine Lust mehr auf seine Rolle als James Bond hatte, witterte Lazenby seine Chance.

George Lazenby als James Bond

Um den Produzenten Albert R. Broccoli zu beeindrucken, kaufte sich Lazenby vor dem alles entscheidenden Casting der Legende nach einen Anzug, den sich Sean Connery bereits hatte schneidern lassen, ohne ihn letztlich abzuholen.

Schnell noch eine Rolex ums Handgelenk und den Haarschnitt an Connery angepasst und ab zum Casting. Es half, Harry Saltzman nahm ihn in die engere Wahl.

Als er dann noch einem Stuntman bei Probeaufnahmen aus Versehen die Nase brach, war auch Broccoli offiziell beeindruckt und der neue James Bond war gefunden.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Nachdem Lazenby während der Dreharbeiten anscheinend etwas die Diva heraushängen ließ und wie ein Star behandelt werden wollte, stutzte ihn der Regisseur des Streifens, Peter R. Hunt, offensichtlich zurecht. Produzent Broccoli teilte Lazenby mit, dass man erst ein Star sei, wenn das Publikum dies entschieden habe.

Das schien gewirkt zu haben, Lazenby benahm sich fortan und heimste für seine Rolle eine Golden-Globe-Nominierung als bester Nachwuchsdarsteller ein.

Der Film kam 1969 in die Kinos, das Publikum schien allerdings immer noch Connery hinterher zu trauern und fremdelte mit dem neuen Bond. Dazu kam, dass Lazenby selber mit der Rolle haderte.

Er befand den smarten Geheimagenten für nicht mehr zeitgemäß und verletzte fortwährend seine vertraglichen Verpflichtungen, die unter anderem vorsahen, dass er bei öffentlichen Auftritten stets wie sein Alter Ego James Bond auszusehen habe.

Lazenby jedoch ließ sich lange Haare und einen Vollbart wachsen, was dazu führte, dass ihm die Teilnahme an einer Reise durch die USA, auf der er den Film bewerben sollte, verweigert wurde.

Das förderte nicht gerade seine Bekanntheit und so war schließlich nicht mehr genügend Substanz bei und für George Lazenby hinsichtlich einer weiteren Bond-Darbietung vorhanden.

Nach nur einem Film mit dem Titel "Im Geheimdienst Ihrer Majestät" war für den smarten Australier daher schon wieder Schluss – bis heute einmalig im Bond-Kosmos.

Im nächsten Film spielte wieder Sean Connery die Hauptrolle, allerdings nur für einen Film und insgesamt zum vorletzten Mal. Danach übernahm Roger Moore.

George Lazenby: Filme

Nach "Im Geheimdienst Ihrer Majestät" konnte Lazenby nicht mehr richtig durchstarten. Zeitweilig musste er sich wieder mit Werbefilmen begnügen. Filmangebote beschränkten sich auf Honkong-Krawall-Action und Low-Budget-Produktionen, die nicht erwähnenswert sind.

Hier die gesamte Filmographie von George Lazenby:

  • 1969: James Bond 007 – Im Geheimdienst Ihrer Majestät (On Her Majesty’s Secret Service)

  • 1971: Universal Soldier

  • 1972: The Child – Die Stadt wird zum Alptraum (Chi l’ha vista morire?)

  • 1974: Stoner – Im Geheimauftrag ihrer Majestät (Tie jin gang da po zi yang guan)

  • 1975: Der Mann aus Hongkong (The Man from Hong Kong)

  • 1976: Todeskommando Queensway (E tan qun ying hui)

  • 1977: Kentucky Fried Movie (The Kentucky Fried Movie)

  • 1978: Der Einzelkämpfer (Death Dimension)

  • 1979: Saint Jack

  • 1981: Der letzte Harem (L’ultimo harem)

  • 1986: Rage to Kill (Hell Hunters)

Als es Anfang der 70er-Jahre so aussieht, dass ein gemeinsames Projekt mit Bruce Lee zustande kommen könnte, macht Lazenby der Tod Lees einen Strich durch die Rechnung.

1993 spielte er zusammen mit Sylvia Kristel in den Erotikfilmen der Emmanuelle-Reihe. Zehn Jahre später nimmt er seinen Abschied von der Schauspielerei, eine Entscheidung, die er mittlerweile wieder rückgängig gemacht hat.

Was macht George Lazenby heute?

George Lazenby 2013
Foto: Getty Images / Frazer Harrison

1973 heiratet Lazenby seine erste Frau, die Zeitungserbin Christina Gannett, mit der er zwei Kinder hat. Von ihnen stirbt der Sohn 1994 an Krebs. 1997 wird die Ehe geschieden.

2002 heiratet er die frühere Tennis-Spielerin Pam Shriver, die ihm drei Kinder schenkt. Inzwischen ist auch diese Ehe wieder geschieden.

2018 verkaufte er sein langjähriges Haus in Antelope Valley und lebt heute als Single in Los Angeles. Er hat nach eigenen Angaben nicht vor, an diesem Status etwas zu ändern. Auf der Feier zu seinem 80. Geburtstag am 5. September 2019 sagte er:

"Das bleibt auch meine Lebenssituation. Zur Party kommen die Kids. Eine hat mich zum Opa gemacht, die andere geheiratet.

Die drei Jüngeren halten mich jung. Das ist Action genug. Der Tod meines Sohnes Zach vor einigen Jahren hat mir gezeigt, wie vergänglich vieles ist. Es lässt mich intensiver leben."

Nachdem Lazenby nun also runde 80 Jahre alt ist, gibt er zu, dass es körperlich nicht mehr ganz rund läuft, aber auch, wie er dagegen angeht und in diesem Alter fit bleibt:

"Mittlerweile tut beim Aufstehen morgens zwar alles weh. Aber für ein paar Runden Golf reicht es noch. Und ich bin gerne unterwegs.

Zuletzt war ich ein halbes Jahrhundert nach dem Film an den ganzen Drehorten. Auch dort, wo wir die Ski-Szenen gedreht haben. Da haben sie in der Schweiz ein ganzes Museum gebaut. Unterwegs sein hält mich fit."

Fotogalerie: So sieht George Lazenby heute aus