wird geladen...
Food-Update

Cevapcici-Rezept: So gelingen die Balkan-Hackröllchen garantiert

Das traditionelle Cevapcici-Rezept für den Genießer haben wir im Gepäck, damit die fleischige Balkan-Köstlichkeit auch Zuhause schmeckt.

Cevapcici
Cevapcici iStock/diamant24

Cevapcici-Rezept: Kleine Cevapcici-Kunde

Cevapcici sind gegrillte Hackröllchen, die vor allem im Südosten Europas weitverbreitet sind und dort auf keiner Speisekarte fehlen dürfen. Ursprünglich aus Lammfleisch hergestellt, sind Cevapcici heute zumeist aus Schweine- bzw. Rindfleisch.

In Bosnien, Serbien, Nord-Mazedonien, Kroatien und Serbien gelten Cevapcici übrigens als Nationalgericht.

Cevapcici: Eine Frage von Zentimetern

In den einzelnen Regionen gibt es unterschiedliche Definitionen der Cevapcici. Während die Röllchen in Serbien Ausmaße von bis zu zehn Zentimetern haben können, muss man sich in Bosnien pro Fleischstück mit der Hälfte begnügen.

Die Bulgaren mögen es übrigens besonders groß, hier können Cevapcici-Rollen bis zu 20 Zentimeter lang sein. Gemeinhin haben die Portionen einen Umfang von fünf, zehn oder 15 Fleischstückchen.

Cevapcici-Rezept: Traditionelle Zubereitung

View this post on Instagram

#cevapcici#

A post shared by 8 (@alessiaottoboni) on

Zutaten:

  • 500 Gramm Hackfleisch
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe/Bockshornklee
  • 100 g Schafskäse
  • Paprikapulver
  • Bohnenkraut
  • Salz und Pfeffer
  • Fladenbrot
  • Ajvar
  • evtl. Senf

Zubereitung:

In Sachen Cevapcici-Zubereitung geht es pragmatisch und schnörkellos zu: Das Hackfleisch wird mit Salz, Bohnenkraut, Pfeffer und Paprikapulver gewürzt. Danach Knoblauch oder Bockshornklee untermischen und aus der Masse die Cevapcici-Röllchen formen.

Die Länge muss Mann je nach Gusto selber bestimmen, beim Durchmesser empfehlen sich ein bis zwei Zentimeter Durchmesser. Die Röllchen über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen. Am nächsten Tag auf dem Grill oder in der Pfanne durchgaren.

Cevapcici werden oftmals ganz ohne Beilagen gegessen. Andernorts werden sie in Kombination mit Fladenbrot, rohen Zwiebelscheiben und Ajvar gereicht. Ganz Unerschrockene können geschmacklich auch mit Senf abrunden.

Djuvec-Reis

Wer partout nicht auf den in Südosteuropa beliebten Djuvec-Reis verzichten möchte, für den haben wir jetzt noch den kurzen Djuvec-Zutaten- bzw. Zubereitungs-Guide:

  • 1 ½ Tasse Reis
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 3 Esslöffel Ajvar
  • 1 Würfel Hühnerbrühe
  • 1 Dose stückige Tomaten
  • 1 Paprikaschote
  • 2 Tassen Wasser
  • 200 Gramm Erbsen
  • Salz und Pfeffer
  • Tabasco

Olivenöl in einen Topf geben, Zwiebeln und Knoblauch darin anschwitzen. Reis dazu geben und kurz mitdünsten. Gestückelten Tomaten, Ajvar, Wasser, Brühwürfel und Erbsen dazugeben. Für 20 Minuten köcheln lassen. Kurz vor Ende noch kleingewürfelte Paprika unterheben. Mit Salz, Pfeffer und Tabasco würzen – fertig!

Weiterlesen:

Video:

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';