wird geladen...
Food-Update

Lammkeule im Ofen zubereiten: So einfach geht's

Lammkeule im Ofen zubereiten ist die beste Vorgehensweise. So bleibt das Fleisch schön zart und saftig. Wir zeigen, wie die Zubereitung perfekt gelingt.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Kleine Lammkeulenkunde

Nach dem Filet ist die Keule des Lamms das wertvollste Fleisch, ideal um einen saftigen Braten zu zaubern.

Wenn man eine Lammkeule einkauft, erhält man meist ein etwa zwei Kilogramm schweres Stück, von dem man allerdings den circa 600 Gramm schweren Knochen wieder abziehen muss.

Der herausgelöste Knochen kann noch zur Zubereitung von Saucen verwendet werden.

Lammfleisch hat aufgrund des jugendlichen Schlachtalters einen weniger intensiven Eigengeschmack als beispielsweise Hammelfleisch.

Durch das Einlegen in spezielle Marinaden kann dieser noch mehr abgemildert werden. Dazu eignen sich etwa Essig-, Rot- oder Weißwein-Marinaden.

Lammkeule im Ofen zubereiten: So einfach geht's

Zunächst sollte man bei den Bekochten nachfragen, wie intensiv der Geschmack des Lamms ausfallen darf. Wie bereits oben beschrieben hängt die Intensität des Fleisches vom Alter des Tieres zum Zeitpunkt der Schlachtung ab.

Der Geschmack wird hauptsächlich über das Fett abgegeben, sodass man den Grad des Eigengeschmacks durch die Menge des abgetrennten Fettes direkt beeinflussen kann.

  1. Den Knochen mit einem spitzen Messer aus der Keule lösen, zur Seite legen und die dünne Silberhaut ganzseitig entfernen.

  2. Die Lammkeule rundum großzügig mit Gewürzen einreiben. Am besten passen die Klassiker Salz und Pfeffer.

  3. Backofen auf 200 Grad vorheizen, Olivenöl in einem großen gusseisernen Bräter stark abraten. Lammkeule darin gut anbraten.

  4. Danach die Keule auf ein Ofengitter legen. Dieses auf mittlerer Einschubhöhe im Ofen positionieren. Unter das Gitter ein Backblech mit einem dreiviertel Liter Wasser schieben. Der austretende Bratensaft steigt als Dampf wieder zur Keule hoch und macht sie unvergleichlich zart.

  5. Die Lammkeule etwa 45 Minuten bei etwa 180 Grad im Backofen garen.

  6. Wunschmarinade anrühren und nach 10 Minuten auf die Keule streichen. Diesen Vorgang während der Bratzeit etwa drei bis vier Mal wiederholen. Die Keule mit einem Bratenwender gelegentlich drehen. Dabei aufpassen, dass das Fleisch nicht einreißt und wertvoller Bratensaft verloren geht.

  7. Lammkeule aus dem Ofen nehmen und kurz ruhen lassen.

  8. Mit einem scharfen Fleischmesser jetzt die Keule tranchieren. Dabei das Fleisch von oben nach unten scheibchenweise abtragen.

Lammkeule mit Ratatouille
Lammkeule mit Ratatouille. Foto: iStock / Lara Hata

Lammkeule im Ofen zubereiten: Die perfekte Beilage

Ratatouille passt perfekt zu einer saftig-zarten Lammkeule. So wird es zubereitet.

Zutaten:

  • 1 Stck. Zucchini
  • 1 Stk. Aubergine
  • 2 Stk. Zwiebel
  • 2 Zehen Knoblauch, frisch
  • 1 Schote Paprika gelb
  • 1 Schote Paprika rot
  • 2 Stk. Tomaten
  • 0,5 Dosen Tomaten
  • 2 Zweige Thymian
  • 2 Zweige Rosmarin

Zubereitung:

Die Zwiebeln sechzehnteln, das Gemüse und den Knoblauch würfeln.

Die Zwiebeln und der Knoblauch werden in Olivenöl gedünstet, danach die Aubergine, die Zucchini und die Paprikaschoten dazugegeben, dann die frischen und Dosentomaten, jeweils mit etwa zwei Minuten Abstand.

Ein wenig des in der Dose verbliebenen Tomatensaftes dazugeben. Jetzt nach eigenem Gusto salzen und pfeffern, die Kräuter und eine Prise Zucker dazugeben.

Alle Zutaten zusammen etwa eine Viertelstunde köcheln lassen, dann auf einen Teller zusammen mit der Lammkeule geben und sofort servieren.

Auch sehr lecker:

Video: