wird geladen...
Männerhelden

Was macht Jan Ullrich heute?

Jan Ullrich ist der bisher einzige Deutsche, der die Tour de France gewinnen konnte. Danach jedoch verliert "Ulle" des Öfteren das persönliche Gleichgewicht. Was macht Jan Ullrich heute?

Jan Ullrich
Jan Ullrich bei der Vuelta im Jahr 1999 GettyImages/JASPER JUINEN

Jan Ullrich: Sportlegende

Jan Ullrich, ein Sportheld "Made in Germany", auf einer Stufe mit Boris Becker oder Michael Schumacher. Ein Gleichnis, aus längst vergangenen Tagen.

Schlagartig ins Rampenlicht eines umjubelten Sportstars katapultiert er sich 1997, als er bei der damaligen Tour de France zunächst seinem Kapitän und Vorjahressieger Bjarne Riis davon fährt und in den Pyrenäen, hoch nach Andorra, die Konkurrenten Richard Virenque und Marco Pantani eindrucksvoll in die Schranken weist. Spätestens auf dieser Bergetappe von Luchon nach Arcalis am 15. Juli demonstriert er aller Welt: Jetzt bin ich dran!

Ein paar Tage später wird Jan Ullrich auf den Pariser Champs Elyssees tatsächlich als erster und bislang letzter deutscher Radprofi zum Sieger der sagenumwobenen Tour de France gekürt.

Viele Experten sehen damals in ihm den kommenden Superstar der Szene, einen, der das Zeug hat in die Fußstapfen von Heroen wie Jacques Anquetil, Bernard Hinault, Eddy Merckx oder Miguel Indurain zu treten.

Doch es kommt alles ganz anders. Zum einen macht Ullrich bei den kommenden Frankreich-Rundfahrten ein gewisser Lance Armstrong und dessen mittlerweile aberkannter Triumphzug insgesamt sieben Striche durch die Rechnung, zum anderen wird er selbst des Dopings überführt.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Der Absturz

Jan Ullrich ist immer schon ein Lebemann gewesen, auch während seiner Karriere trinkt der gebürtige Rostocker gerne mal ein Glas Wein und kehrt regelmäßig aus der Winterpause mit Übergewicht zurück. Er verursacht wiederholt Autounfälle unter Alkoholeinfluss, nimmt Drogen, macht aber speziell nach dem erzwungenen Ende seiner Karriere im Jahr 2006 den Eindruck, als wenn er ohne seinen geliebten Radsport zusehends die Orientierung im Leben verlieren würde.

Im Jahr 2018 dann der Höhepunkt der persönlichen Krise. Rund um das Anwesen von Jan Ullrich auf Mallorca mehren sich die Meldungen, dass der einstige Radsportstar ein ernstes Drogenproblem haben könnte. Zudem trennt er sich in dieser Zeit von seiner damaligen Ehefrau Sara Steinhauser und den beiden gemeinsamen Kindern.

Ullrich im freien Fall und die Boulevardpresse ganz dicht dran. Nachdem er eine Escort-Dame in einem Frankfurter Bordell angegriffen haben soll, wird die Angelegenheit ein Fall für die Justiz.

Ein Idol zerstört sich selbst, auch zum Schaden anderer.

Was macht Jan Ullrich heute?

Im Anschluss an diese verhängnisvolle Zeit zieht sich Ullrich komplett aus der Öffentlichkeit zurück. Er soll danach erfolgreich eine Therapie gemacht und dabei auch auf die Unterstützung seines einstigen Rivalen Lance Armstrong zurückgegriffen haben. Zudem hat er wieder regelmäßigen Kontakt zu seinen Kindern.

Im Juni 2020 hat sich Rudy Pevenage gegenüber "Sportbuzzer" zu seinem einstigen Schützling beim Team Telekom geäußert: "Jetzt ist er zurück bei Freunden in Freiburg und es geht ihm gut."

Der Bruder von Jan Ullrich bestätigte des Weiteren jüngst, dass der heute 46-Jährige wieder regelmäßig auf dem Rennrad sitzt und sich intensiv mit seiner zweiten Lebenshälfte auseinandersetzen würde. Thomas Ullrich gegenüber "Bunte": "Es geht ihm sehr gut. Er ist wieder glücklich, da er viel Zeit mit seinen Kindern verbringt. Ich telefoniere drei-, viermal pro Woche mit ihm. Wir haben einen richtig guten Kontakt. Er fährt wieder Rad, trainiert in einer kleinen Gruppe. Ich habe den Eindruck, er sammelt sich gerade und macht sich Gedanken, was er mit der zweiten Hälfte seines Lebens anfangen will. Er blüht gerade wieder auf. Das ist schön." 

Diese Nachrichten geben vielen "Ulle"-Fans ein gutes Gefühl, ein bisschen so, wie damals an diesem 15. Juli 1997, hoch nach Andorra.

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';