Viral

In nur wenigen Stunden: Geniale Erfindung verwandelt Wüsten in blühende Gärten!

Inspiriert durch das Geheimnis der Fruchtbarkeit des Nildeltas nutzen Ingenieure "Nanoton", um in der Wüste Früchte anzubauen.

Mann sprüht Nanoton auf Wüstenboden
"Nanoton": Erfindung verwandelt Wüstenböden in Gärten Foto: Desert Control
Auf Pinterest merken

Im März 2020 wurde in einer Ecke der Vereinigten Arabischen Emirate ein bemerkenswerter Wandel vollzogen. In nur 40 Tagen wurde ein einst karges Stück Sand in diesem Wüstenstaat mit reifen, süßen Wassermelonen übersät, die unter der arabischen Sonne aufblühten.

Auch interessant:

Die trockene, unwirtliche arabische Wüste hatte sich durch die einfache Zugabe von Lehm und Wasser in eine üppige Obstplantage verwandelt, wie BBC berichtet.

Diese Melonen waren nur mit Hilfe von flüssigem "Nanoton" möglich, einer Technologie zur Bodenverbesserung - mit einer langen Geschichte.

"Nanoton" verwandelt Wüsten in Gärten

In den 1980er Jahren hörten Teile des Nildeltas in Ägypten auf zu blühen. Dieses für seine Fruchtbarkeit berühmte Gebiet war trotz seiner Nähe zur trockenen Wüste seit Tausenden von Jahren ein zuverlässiger Ort für die Landwirtschaft.

Seine Produktivität ermöglichte es den alten Ägyptern, seine Energien von der Subsistenzlandwirtschaft auf die Entwicklung einer mächtigen Zivilisation zu lenken. Obwohl der Nil über Jahrtausende hinweg Gemeinschaften in der Region unterstützte, schwand diese Fruchtbarkeit innerhalb von nur etwa 10 Jahren.

Jedes Jahr im Spätsommer überschwemmte der Nil die ägyptischen Deltaebenen, bevor er sich wieder zurückzog. Als Wissenschaftler begannen zu untersuchen, was die Ursache für den Rückgang der Bodenfruchtbarkeit war, entdeckten sie, dass das Hochwasser Mineralien, Nährstoffe und vor allem Tonpartikel aus dem ostafrikanischen Einzugsgebiet, das den Nil speist, mit sich führte und diese im Deltagebiet ablagerte. Der Ton verlieh dem Boden sowohl seine Widerstandsfähigkeit als auch seine Fruchtbarkeit. Aber wo ist er geblieben?

Der Staudamm

Die Erklärung: Durch den Bau des Assuan-Staudamms, der in den 1960er Jahren den Nil im Süden Ägyptens zügelte, um Wasserkraft zu erzeugen und Überschwemmungen zu regulieren, damit die Landwirtschaft überschaubarer und berechenbarer wurde, verhinderte die Weitergabe des gehaltvollen Schlicks.

"Es ist ähnlich wie in Ihrem Garten", erklärt Ole Sivertsen, Geschäftsführer von Desert Control, dem norwegischen Unternehmen, das den Nanotonansatz entwickelt hat. "Dünne Böden mit einem geringen Anteil an Ton haben es schwer, Feuchtigkeit zu speichern oder Pflanzen gedeihen zu lassen. Das Vorhandensein von Ton im richtigen Verhältnis kann all das drastisch verändern."

"Nanoton": Eine geniale Erfindung?

Desert Control plant aktuell unproduktives Wüstenland mit Hilfe von "Nanoton" "von Sand zu Hoffnung" zu machen.

Dabei wird der Lehm auf den Wüstenboden gesprüht , bevor man die Pflanzen einsetzt und bewässert.

Der "Nanoton" muss in die Oberfläche einsickern und setzt sich bestenfalls circa 20 Zentimeter unter der Oberfläche fest. Die Mixtur muss haargenau auf den Boden abgestimmt werden. Mittlerweile wurde zehn Jahre an dem Verfahren herumgetestet.

"Lehmpartikel haben aufgrund ihrer chemischen Zusammensetzung eine negative Ladung, während Sandkörner positiv geladen sind", weiß Sivertsen. "Diese natürliche Polarität bedeutet, dass sie sich binden, wenn sie sich treffen."

Die Ladung führt dazu, dass sich eine Tonschicht um die Sandpartikel legt, wodurch sich die Oberfläche um das Sandkorns vergrößert und Wasser und Nährstoffe leichter haften bleiben - was der Pflanze dann beim Wachstum nützt.

Und das Beste: Nur sieben Stunden nachdem der "Nanoton" mit einem Gemisch aus Wasser und Bodenpartikeln aufgesprüht wurde, kann bereits gepflanzt werden.

*Affiliate Link

Weitere spannende Themen:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.