News

Vorwurf der sexuellen Belästigung: Jetzt reagiert Elon Musk

Elon Musk hat sich zu den Vorwürfen geäußert, er habe eine SpaceX-Flugbegleiterin während einer Reise im Privatjet nach London sexuell belästigt.

Elon Musk
Elon Musk Foto: Getty Images/Maja Hitij
Auf Pinterest merken

Business Insider hat aufgedeckt, dass die Flugbegleiterin einem Freund erzählte, dass eine Routinemassage während der Reise sexuell wurde.

.Auch interessant:

Der Freund hat eine Erklärung unterzeichnet, die Insider vorliegt, und behauptet, Elon Musk habe während der Massage seinen "erigierten Penis" entblößt und der Frau 2016 einen Antrag gemacht.

Die Freundin der Flugbegleiterin fügte hinzu, dass Musk sie "berührte und ihr anbot, ihr ein Pferd zu kaufen, wenn sie mehr tun würde".

Vorwurf der sexuellen Belästigung: Jetzt reagiert Elon Musk

"Er holte seinen Penis heraus, er war erigiert", erklärte der Freund gegenüber Insider.

"Und er fing an, ihr einen Antrag zu machen, er berührte ihren Schenkel und sagte ihr, er würde ihr ein Pferd kaufen. Und er versuchte im Grunde, sie zu bestechen, damit sie ihm einen sexuellen Gefallen tut."

Die Mitarbeiterin der Fluggesellschaft war eine begeisterte Reiterin, weshalb Musk ihr angeblich vorschlug, er könne ihr ein neues Pferd besorgen.

Der Tech-Milliardär hat sich gegenüber Insider zu den Vorwürfen geäußert.

Er sagte dem Nachrichtenportal, dass es sich bei der Geschichte um eine "politisch motivierte Schlagzeile" handele und dass "viel mehr an dieser Geschichte dran sei".

"Wenn ich zu sexueller Belästigung neigen würde, wäre dies wahrscheinlich nicht das erste Mal in meiner gesamten 30-jährigen Karriere, dass dies ans Licht kommt", sagte er.

In einem Tweet an seine Millionen von Anhängern spielte er auf die Vorwürfe an.

"Die Angriffe gegen mich sollten durch eine politische Brille betrachtet werden - das ist ihr (abscheuliches) Standard-Drehbuch - aber nichts wird mich davon abhalten, für eine gute Zukunft und Ihr Recht auf freie Meinungsäußerung zu kämpfen", sagte er.

In einem Tweet am Tag vor der Veröffentlichung spielte er ebenfalls auf die Geschichte an, in dem es hieß "Politische Angriffe auf mich werden in den kommenden Monaten dramatisch eskalieren."

Glaubst du Elon Musk?

Die Flugbegleiterin musste sich Berichten zufolge außerhalb ihrer Arbeitszeit und aus eigener Tasche zur Masseurin ausbilden lassen.

Angeblich wurde ihr gesagt, dass dies ihre Chancen auf mehr Arbeit erhöhen würde, da sie sowohl Passagiere massieren als auch Flugbegleiterin sein könne.

Ihre Freundin behauptet jedoch, dass ihre Schichten gekürzt wurden, nachdem sie Musk auf dem Londoner Flug abgelehnt hatte.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Jahre nach dem ersten angeblichen Vorfall beauftragte die Flugbegleiterin einen kalifornischen Anwalt für Arbeitsrecht und brachte die Angelegenheit mit der Personalabteilung von SpaceX zur Sprache.

Berichten zufolge erhielt sie eine Abfindung in Höhe von 250.000 Dollar.

Der Vizepräsident der Rechtsabteilung von SpaceX, Christopher Cardaci, sagte gegenüber Insider: "Ich werde mich nicht zu irgendwelchen Abfindungsvereinbarungen äußern."

*Affiliate Link

Weitere spannende Themen: