Viral

VIDEO: Mann denkt kurz, er wäre der reichste Mensch der Welt - dann schlägt Realität zu!

Als der Krankenpfleger Christopher Williamson eines Morgens aufwacht, ist er Billionär! Das glaubt er zumindest für kurze Zeit, bis ihn die brutale Realität einholt...

Christopher Williamson denkt, er sei der reichste Mann der Welt
Christopher Williamson denkt, er sei der reichste Mann der Welt ... Foto: YouTube / Inside Edition
Auf Pinterest merken

Besser könnte ein Tag eigentlich nicht beginnen. Da wacht man auf, checkt als enthusiastischer Kryptowährungsanleger seinen Kontostand und sieht, dass man über Nacht 1.184.158.683.482,77 US-Dollar schwer ist. Das sind in anderen Worten 1,1 Billionen US-Dollar!

Auch interessant:

Aufgewacht als Billionär

Doch was für den Krankenpfleger aus dem US-Bundesstaat Georgia wie ein Traum wirken mag, entpuppt sich schnell als Fehler.

Christopher Williamson hat rund 20 US-Dollar (14 Euro) in eine Kryptowährung namens Rocket Bunny investiert, und als er am besagten Morgen den riesigen Betrag auf seinem Konto sieht, versucht er sofort, den Geld in eine andere Wallet zu verschieben, aber diese zeigt nicht den gleichen Preis.

Irgendwas stimmt da nicht, das wird dem Krypto-Investor schnell klar. Er nimmt Kontakt mit Coinbase, dem Betreiber seines Kryptowährungssystems, auf, um die Lage zu klären.

Anzeigefehler

Seiner kurzzeitigen Euphorie tut das aber keinen Abbruch, wie seinem sofort abgesetzten Tweet zu entnehmen ist: "Ich brauche jemanden, der mir erklärt, was zum Teufel los ist, und mir dann einen Scheck ausstellt. Ich habe eine Megayacht in Form eines Pinguins in der Pipeline.".

Daraufhin die nicht wenig überraschende, aber dennoch ernüchternde Antwort von Coinbase: "Entschuldigung – die Pinguin-Yacht muss möglicherweise warten – unser Team ist sich des Anzeigefehlers bewusst, der bei einigen ERC20 zu diesem Wunschdenken führte. Sie arbeiten daran, dies zu beheben – in der Zwischenzeit wird der Handel mit dem Asset seinen aktuellen Marktwert widerspiegeln."

Für Christopher kein Grund, Trübsal zu blasen, viel zu unrealistisch war der Anzeigefehler, als dass er der Realität entsprechen könnte. "Weißt du, wenn du es dir ansiehst, ist es so, als wüsstest du, dass ich niemals so viel Geld bekommen werde", gesteht der leicht Enttäuschte in einem Beitrag von FOX.

*Affiliate Link

Weitere spannende Themen: