News

Vermisster Arian (6): Polizei hat neuen Hoffnungsschimmer!

Die Suche nach dem kleinen Arian geht weiter und die Polizei von Haus zu Haus, um u. a. nach Aufnahmen von Überwachungs- und Wildkameras zu fragen.

Arian
Die Suche geht weiter: Neue Spur im Fall Arian Foto: Polizeiinspektion Rotenburg (Collage: Männersache)
Auf Pinterest merken

Der Fall des vermissten Arian aus Bremervörde geht in eine neue Runde. Nachdem die große Suchaktion nach dem Jungen eingestellt und eine Soko gegründet wurde, ging man in einem weiteren Schritt dazu über, die Nachbarschaft des Elternhauses zu befragen.

Auch interessant:

Auch wurden Flugblätter verteilt. Durch die Befragung erhoffen sich die Ermittler mögliche neue Hinweise, die der Polizei bisher nicht vorliegen, weil potenzielle Hinweisgeber beispielsweise bisher im Urlaub waren.

Auch dies blieb allerdings bis dato ohne greifbares Ergebnis.

Hoffen auf Überwachungs- & Wildkameras

Trotz besagter Strategie und unterstützender Suche mittels Hubschrauber fehlt weiterhin jede Spur von Arian. Auf den verteilten Flugblättern, die ihren Weg in die Briefkästen der Region fanden, wird u. a. nach Videomaterial gefragt, etwa von Überwachungs- oder Wildkameras, die zwischen dem 22. und 24. April 2024 aufgenommen haben.

Zusätzlich planen die Ermittler, noch einmal den Fluss Oste akribisch abzusuchen. Im Abschnitt zwischen den Ortschaften Kranenburg und Nieder Ochtenhausen werden Taucher, Sonarboote und auf solche Fälle spezialisierte Spürhunde zum Einsatz kommen, wie "Merkur" berichtet.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Anwohner sollen eigene Grundstücke absuchen

Dies alles wird am Donnerstag (16.5.2024) stattfinden. Zusätzlich ermutigt die Polizei alle Anwohner, erneut das eigene Grundstück nach Arian abzusuchen.

Durch seinen Autismus neigt der Sechsjährige dazu, sich vor fremden Personen zu verstecken.

Weitere spannende Themen:

Kürzlich war auch darüber spekuliert worden, dass Arian Opfer eines Jagdunfalls geworden sein könnte, der vertuscht werden solle. Eine Sicherheitskamera hatte Arian aufgezeichnet, wie er sein Elternhaus Richtung Wald verlässt.

Mittlerweile wird seit dreieinhalb Wochen nach Arian gesucht. Noch fehlt jede Spur.

Schon gewusst? Artikel von Männersache gibt's jetzt auch via WhatsApp - hier klicken!

*Affiliate Link