News

Strom-Hammer: So massiv werden die Kosten dieses Jahr steigen

Die eingeschränkten Gaslieferungen aus Russland lassen die Strompreise in die Höhe schnellen. Mit welchen Erhöhungen Verbraucher jetzt rechnen müssen.

Besorgter Mann über Stromrechnung
Die Stromrechnung werden in diesem Jahr deutlich teurer sein als gewohnt (Symbolbild) Foto: iStock/coldsnowstorm
Auf Pinterest merken

Wer in diesem Jahr seine Stromrechnung aus dem Briefkasten holt, wird voraussichtlich alles andere als glücklich sein - denn diese wird aktuell höher ausfallen als bisher gewohnt.

Auch interessant:

Der russische Angriffskrieg in der Ukraine und die daraus resultierenden Sanktionen gegen Russland sorgen dafür, dass die Gaslieferungen eingeschränkt werden, was wiederum die Preise in die Höhe schnellen lässt. Jetzt hat die Verbraucherzentrale berechnet, wie viel höher die Rechnung in diesem Jahr wohl ausfallen wird.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

600 Euro und mehr

Daraufhin hat das Online-Wirtschaftsmagazin "Business Insider" die möglichen Strompreise für vier Haushalte errechnet - mithilfe des Strompreisrechners der Verbraucherzentrale. Das Portal geht dabei von einer Steigerung von 40 Prozent aus.

Bei einem Single-Haushalt könnte die Rechnung demnach bei gleichbleibendem Verbrauch etwa 270 Euro teurer werden. In einem Zwei-Personen-Haushalt könnten es bald 400 Euro mehr sein.

In einem Haushalt mit drei Personen geht man von einer Erhöhung von fast 600 Euro aus, während vier Personen etwa 700 Euro mehr zahlen müssen.

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck hinterfragt aktuell die Priorisierung von Privathaushalten bei einer möglichen Gasknappheit. Er sieht auch Verbraucher und Verbraucherinnen in der Verantwortung, diese müssten ebenfalls "ihren Anteil leisten".

*Affiliate Link

Weitere spannende Themen: