Wintersport-Update Rückenprotektor für Skifahrer: Das sind die Top 3

Skifahrer wissen mit welchem Tempo es die Piste runtergehen kann – wer auf Nummer sicher gehen will und seinen Rücken optimal schützen möchte, der sollte über einen Rückenprotektor für Skifahrer nachdenken.

Rückenprotektor für Skifahrer: Das sind die Top 3
Rückenprotektoren machen das Skifahren wesentlich sicherer Foto:  ©iStock

Während ein Helm, wie beispielsweise ein Skihelm mit Visier, mittlerweile zur Standardausrüstung eines Skifahrers gehört, wissen die wenigsten wie wichtig ein Rückenprotektor ist. Und das obwohl Wirbelsäulen- und Brustverletzungen zu den häufigsten Verletzungen auf der Piste zählen und schwerwiegende Folgen haben können. Wir haben für dich recherchiert und die besten Modelle gefunden. So kannst du ernsthaften Wirbelsäulenverletzungen vorbeugen und deinen Rücken richtig schützen. Auf die Piste, fertig, los.

 

Top 3 Rückenprotektoren für Skifahrer

1. Alpina softer Rückenprotektor

Neben dem Helm ist der Rückenprotektor die beste Unfallversicherung für Skifahrer. Der Rückenprotektor wird unter der Skikleidung möglichst eng am Körper anliegend getragen. Mit circa 87 Euro gehört dieses Modell von Alpina zu den preiswerteren Rückenprotektoren für Skifahrer.

Die Meinung eines Amazon Kunden:
„Habe mehrere Protektoren anprobiert und verglichen. Dieser ist meiner Meinung nach der Beste. Der Protektionsteil ist sehr angenehm zu tragen nicht zu steif und passt sich gut dem Körper an. Außerdem hat die Weste noch einen Gurt innen, welcher auch noch die Nieren schön warmhält“.

2. Navigator Rückenprotektor

Der praktische Rückenprotektor von Navigator ist sehr biegsam und flexibel und damit sehr angenehm zu tragen. Außerdem wärmt er an kalten Tagen. Protektoren müssen eng am Körper anliegen, das dehnbare Material sorgt für einen perfekten Sitz. Der Protektor kostet circa 120 Euro.

Den Rückenprotektor findest du hier online >

Die Meinung eines Amazon Kunden:
„Passt wie angegossen und sitzt federleicht wie eine zweite Haut. Benutze ihn bei Ski und Snowboard. Schränkt nicht in der Bewegung ein und hat einen angenehmen Sitz. Verarbeitung auch gut. Klare Kaufempfehlung“.

3. Salomon Rückenprotektor

Komfortable Sicherheit beim Ski fahren – mit diesem Modell von Salomon kein Problem. Deine Bewegungsfreiheit wird nicht eingeschränkt, denn das Material passt sich deinem Körper an. Die verstellbare Passform, durch Klettverschluss an Brust und Taille, ist besonders praktisch. Der Preis liegt bei circa 100 Euro.

Die Meinung eines Amazon Kunden:
„Leicht und dank seiner sich anpassenden Form spüre ich den Rückenprotektor kein bisschen, ich bin jedes Mal aufs Neue fasziniert. Würde ich sofort wieder kaufen“.

 

Top 3 Gründe für einen Rückenprotektor

  1. Er schützt deinen Rücken vor der Aufprallenergie, die bei einem Sturz oder einer Kollision entsteht, indem er diese abdämpft.
  2. Äste oder Steine können sich nicht in deinen Rücken bohren, da der Rückenprotektor einen effektiven Schutzschild darstellt.
  3. Er stabilisiert deine Wirbelsäule.
 

Welche Rückenprotektoren gibt es?

  1. Softprotektoren: Die darin enthaltenen Schaumstoffmaterialien verteilen die Aufprallenergie großflächiger als die Kunststoffplatten der harten Rückenpanzer, die Stöße schlechter dämpfen. Softe Rückenprotektoren sind wie eine zusätzliche Kleidungsschicht und lassen sich daher angenehm tragen.
  2. Hartschalenprotektoren: Sind weniger beliebt, da sie die Aufprallenergie schlechter dämpfen.
 

Ist es gefährlich, ohne Rückenprotektor Ski zu fahren?

Wenn man sich die Hand verstaucht, dann ist das schmerzhaft, auch ein verdrehtes Knie kann man noch verkraften und Krücken in Kauf nehmen. Eine Wirbelsäulenverletzung hingegen kann sogar zu einer Lähmung führen. Das heißt, solche schwerwiegenden Verletzungen, sollten immer verhindert werden. Ein Rückenprotektor ist eine einfache und angenehm zu tragende Möglichkeit, deine Wirbelsäule beim Ski-, Snowboard- und auch Snowbike-Fahren zu schützen.

Tags:
Copyright 2019 maennersache.de. All rights reserved.