USA

Todeskandidat überlebt 18 Hinrichtungsversuche

Romell Broom wurde zum Tode verurteilt. 18 Hinrichtungsversuche blieben jedoch ohne Erfolg. Schließlich verstarb der US-Amerikaner an Covid-19.

Elektrischer Stuhl
Elektrischer Stuhl Foto: iStock / AlexLMX

Romell Broom war 24 Jahre lang in der Todeszelle im US-Bundesstaat Ohio, bevor er 2009 hingerichtet werden sollte. Beamten konnten aber keine Vene finden, die die tödliche Injektion aufnehmen würde.

Romell Broom entkommt 18 Mal seiner Hinrichtung

Romell Brooms Hinrichtung war für den 15. September 2009 geplant. Als er auf die tödliche Injektion vorbereitet werden sollte, wurde Broom an einen Tisch geschnallt und die Beamten versuchten, eine geeignete Vene zu finden, um ihm die tödliche Mischung aus Pancuroniumbromid, Kaliumchlorid und Midazolam zu verabreichen.

Broom versuchte sogar zu helfen, indem er seinen Arm und seine Finger auf und ab bewegte – doch ohne Erfolg. Nach zwei Stunden und 18 Versuchen wurde beschlossen, die Hinrichtung zu verlegen.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

"Covid Probable List"

Die zweite Hinrichtung von Broom wurde nach langem Hin und Her auf den 16. März 2022 verschoben. Doch dazu kam es nicht, wie unter anderem der Mirror berichtet.

Romell Broom verstarb am 28. Dezember 2020. Er war 64 Jahre alt. Die Ärzte haben ihn auf die "Covid Probable List" der Gefangenen gesetzt, bei denen der Verdacht besteht, dass sie am Coronavirus gestorben sind.

Die Verurteilung

Broom hatte 24 Jahre in der Todeszelle von Ohio verbracht, nachdem er wegen Entführung, Vergewaltigung und Ermordung der 14-jährigen Tryna Middleton verurteilt worden war. Er hat immer seine Unschuld beteuert und 2003 einen DNA-Test durchgeführt, bei dem er seine Unschuld jedoch nicht beweisen konnte.