OMG

Pornos am Arbeitsplatz: Neue Umfrage-Ergebnisse machen sprachlos

In Sachen "Pornokonsum am Arbeitsplatz" lässt eine neue Studie nun aufhorchen.

Mann vor Computer
Eine neue Umfrage zu "Pornos am Arbeitsplatz" bringt interessante Ergebnisse zu Tage (Themenbild) Foto: iStock/lolostock

In einer aktuellen Umfrage des IT-Supportunternehmens Totality Services unter 2.000 Personen in Großbritannien wurde untersucht, wofür die Menschen ihre Arbeitsgeräte verwenden, und es scheint, dass einige Leute nicht besonders viel arbeiten.

 Auch interessant:

Fünf Prozent der Menschen haben dabei zugegeben, dass sie sich auf einem Arbeitsgerät Pornos angesehen haben.

Pornos am Arbeitsplatz: Eindeutige Ergebnisse

Von denjenigen, die zugaben, dass sie Pornos auf einem Arbeitscomputer ansehen, gab etwa ein Drittel an, dass sie zwei bis vier Stunden ihres Arbeitstages damit verbringen, während 20 Prozent der Befragten angaben, dass sie zwischen vier und acht Stunden pro Tag Pornos ansehen.

Neben denjenigen, die Pornos streamen, gaben 17 Prozent der Befragten zu, dass sie in den sozialen Medien surfen, und 15 Prozent gaben an, dass sie ihren Freunden Sofortnachrichten schicken.

Acht Prozent der Befragten haben ihren Arbeitscomputer für Spiele genutzt, und 11 Prozent haben ein wenig online eingekauft.

Hast du schon einmal einen Porno bei der Arbeit geguckt?

Zehn Prozent der Befragten gaben an, dass sie Filme oder Fernsehsendungen (ohne Pornos) gedampft haben, und fünf Prozent gaben zu, dass sie Glücksspiele wie Wetten, Lotto oder Online-Bingo gespielt haben.

Der Mitbegründer von Totality Services, Luis Navarro, warnt davor, die von Ihrem Unternehmen installierte Software zu umgehen, mit der Ihre Aktivitäten überwacht werden.

Navarro sagte: "Wie bei den meisten Dingen - wenn die Leute bereit sind, es zu versuchen - gibt es oft einen Weg, die Sicherheitsprotokolle zu umgehen, wenn man das Wissen dazu hat."

"Sorgfältige Unternehmen müssen jedoch sicherstellen, dass diese grundlegenden Sicherheitsprotokolle vorhanden sind, damit sie ihr Möglichstes tun, um solche Vorfälle von vornherein zu verhindern."

"Die Mitarbeiter können immer versuchen, sich bei einem VPN-Server anzumelden, um ihr Surfen zu verschleiern, aber viele dieser Softwareprogramme blockieren diese Art von Verhalten und erstellen ein Protokoll auf der Verwaltungsseite der Plattform, d. h., wenn Sie tatsächlich versuchen, auf etwas Unangemessenes zuzugreifen, wird dies irgendwo protokolliert und gekennzeichnet."

Hier die Umfrage-Ergebnisse im Einzelnen:

  • Surfen in sozialen Medien 17%

  • Instant Messaging mit Freunden 15%

  • Online-Einkauf 11%

  • Surfen in Online-Medien 11%

  • Erledigung der Hausaufgaben der Kinder 10%

  • Streaming von TV/Film 10%

  • Spielen 8%

  • Glücksspiele (Wetten, Lotto oder Bingo) 5%

  • Pornos ansehen 5%

  • Unterhaltung für die Kinder 4%

*Affiliate Link

Weitere spannende Themen: