Tod durch Würg-Roboter Mutter fand ihn im Keller: Deutscher stirbt in selbstgebautem Porno-Ufo

02.01.2018
Elektriker stirbt in selbstgebautem Porno-Ufo
© twitter/kielia88

Tödliches Ende einer sexuellen Fantasie: Einem 35-jährigem Elektriker ist sein Fetisch zum Verhängnis geworden.

Der Mann aus dem Main-Kinzig-Kreis starb in einem selbstgebauten Porno-Ufo, das er im Keller seines Elternhauses versteckt hielt.

Die Kellertür hatte er mit einem Zahlenschloss gesichert. Außerdem war dort ein Schild mit der Aufschrift "Sperrgebiet – Raumschiff" angebracht.

Seinen Eltern kam dies nicht merkwürdig vor. Als im Dezember jedoch der Chef des Elektrikers anrief, da dieser nicht zur Arbeit erschienen war, wurde die Mutter stutzig.

Bradley Charvet plant, in London ein Blowjob-Cafe mit Sex-Robotern zu eröffnen.

Blowjob-Cafe mit Sex-Robotern in London geplant

Da auch sie ihren Sohn seit zwei Tagen nicht gesehen hatte, knackte sie die Kombination des Zahlenschlosses und machte eine grausame Entdeckung.

Der gesamte Kellerraum war einem Raumschiff nachempfunden. In der Mitte des Cockpits saß ihr Sohn auf einem Stuhl - nackt und tot. Pornofilme flimmerten über die Bildschirme.

Fatalerweise hatte sich der 35-Jährige in einem Würg-Roboter - den er mithilfe eines Flaschenzuges kreiert hatte - offenbar versehentlich selbst stranguliert.

Das Gerät war an seinen Genitalien befestigt. Außerdem hatte er ein Geschirr um seinen Hals gelegt.

Wie die "Bild" erfahren haben will, geht die Polizei davon aus, dass er in dieser Vorrichtung erstickt ist.

Mehr Sex-News:
Es gibt jetzt eine Justin-Bieber-Sexpuppe
Diese App simuliert Oralsex für Frauen

 

Tags:

Prime Day - Die Schnäppchenjagd beginnt

Copyright 2018 maennersache.de. All rights reserved.