Krass

11-Jährige wird gemobbt - Staatspräsident begleitet sie zur Schule

Ein 11-jähriges Mädchen, das gemobbt wurde, hat nun Unterstützung bekommen - und zwar vom Staatspräsidenten persönlich.

Stevo Pendarovski, Embla Ademi
Stevo Pendarovski unterstützt Embla Ademi Foto: YouTube/Televizioni Globi Gostivar (Screenshot)
Auf Pinterest merken

Ein 11-jähriges Mädchen, das gemobbt wurde, wurde vom Präsidenten Nordmazedoniens zur Schule begleitet, nachdem er gehört hatte, dass sie von ihren Mitschülern und deren Eltern schikaniert wird.

Auch interessant:

Präsident Stevo Pendarovski hielt die Hand von Embla Ademi, als sie zu ihrer Schule in der westlichen Stadt Gostivar gingen, wie die Rheinische Post berichtet.

Nordmazedonien: Stevo Pendarovski unterstützt Embla Ademi

Pendarovski sprach auch mit den Eltern von Embla über die Herausforderungen, mit denen sie und ihre Familie täglich konfrontiert sind.

Pendarovski ging dann vergangene Woche Hand in Hand mit Embla zu ihrer Schule, nachdem er gehört hatte, dass sie von Mitschülern schikaniert wurde.

Einige Eltern hatten sich auch darüber beschwert, dass Embla dieselbe Schule wie ihre Kinder besucht, und sogar den Unterricht boykottiert, den die Schülerin besucht.

Die Eltern hatten behauptet, Embla sei "aggressiv", weshalb die Schülerin von den anderen Schülern getrennt worden sei und in einer kalten Schulhalle mit einem kleinen Heizgerät an ihrer Seite gelernt habe.

Auch spannend:

Und das, obwohl die Betreuer eines örtlichen Zentrums für Kinder mit besonderen Bedürfnissen zu dem Schluss kamen, dass Embla keine aggressiven Tendenzen gezeigt habe.

Auf Drängen von Emblas Eltern willigte die Schule ein, Embla wieder in ihre Klasse zu integrieren.

Doch empörte Eltern protestierten gegen die Integrationspläne und boykottierten den Unterricht, sodass das 11-jährige Mädchen seit dem 1. Februar allein in einem Klassenzimmer sitzt.

Als Präsident Pendarovski von Emblas Behandlung erfuhr, besuchte er ihre Familie und begleitete sie zur Schule.

Der Präsident sagte, dass das Verhalten derjenigen, die "die Rechte von Kindern gefährden, inakzeptabel ist, insbesondere wenn es um Kinder mit atypischer Entwicklung geht", so Pendarovskis Büro in einer Erklärung.

Coole Aktion vom nordmazedonischen Staatspräsidenten?

"Sie sollten nicht nur die Rechte genießen, die ihnen zustehen, sondern sich auch auf den Schulbänken und dem Schulhof gleichberechtigt und willkommen fühlen."

"Das ist unsere Pflicht, als Staat, aber auch als Einzelpersonen, und das Schlüsselelement dieser gemeinsamen Aufgabe ist Empathie."

"Es wird Kindern wie Embla helfen, aber es wird uns auch helfen, von ihnen zu lernen, wie man sich aufrichtig freut, teilt und solidarisch ist", fügte der Präsident hinzu."

"Wir sind alle gleich in dieser Gesellschaft", sagte Pendarovski. "Ich bin hierher gekommen, um meine Unterstützung anzubieten und das Bewusstsein dafür zu schärfen, dass Inklusion ein Grundprinzip ist."

Der Minister für Bildung und Wissenschaft, Jeton Shaqiri, hatte zuvor angekündigt, dass Embla wieder in ihre Klassen integriert werden würde.

Er sagte, Embla sei nicht glücklich darüber gewesen, am ersten Tag des Semesters im Februar in die Schule zurückzukehren, weil es in unserer Gesellschaft immer noch Stereotypen und Vorurteile gegenüber Menschen mit Behinderungen gebe.

Die Mutter des Mädchens erklärte: "Obwohl es immer noch keine positive Reaktion von den Eltern der anderen Kinder gibt, die einen Antrag auf Schulverweis für meine Tochter gestellt haben, habe ich von der lokalen Regierung die Zusage erhalten, dass Embla in Zukunft am regulären Unterricht teilnehmen wird und dass sich dieser unglückliche Vorfall nicht wiederholen wird."

*Affiliate Link

Weitere spannende Themen:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.