Männerhelden

Was macht Lou Bega heute?

Lou Bega landete 1999 mit "Mambo No. 5 (A Little Bit of…)" einen Welthit, an dessen Erfolg er nie anknüpfen konnte. Heute sind dem gebürtigen Münchner aber auch ganz andere Dinge wichtig.

Was macht Lou Bega heute?
So unschuldig sah Lou Bega 1999 aus Foto: Brenda Chase Online USA, Inc./Getty Images

Lou Bega: Für immer "Mambo No. 5"

Es gibt Stars und es gibt One-Hit-Wonder. Aber kaum ein One-Hit-Wonder ist ein so großer Star wie Lou Bega.

Seit der Sänger im Sommer 1999 mit "Mambo No. 5 (A Little Bit of…)" die Charts weltweit aufmischte, gehört er zu jeder guten Party-Playlist.

Von München in die Welt

Lou Bega heißt eigentlich David Lubega und kam am 13. April 1975 in München zur Welt.

Seine Mutter ist Italienerin. Sein Vater stammte aus Uganda und starb wenige Wochen vor dem Release von "Mambo No. 5" an einem Gehirntumor.

„Ich war wegen meines Vaters noch in Trauer, aber er hat mir vor seinem Tod gesagt: 'Der Song wird dir die Türen öffnen.' Und er hatte recht! Das gab mir die Kraft, das durchzustehen.“
Lou Bega

Lou Bega: Von Platz 1 zum Herzinfarkt

"Mambo No. 5" fegte wie ein Wirbelsturm durch die Charts. In Deutschland hielt sich die Single elf Wochen auf Platz 1 und holte Doppelplatin.

Die gesamte Welt tanzte zu dem Pérez-Prado-Cover: In Frankreich, den Niederlanden, in Großbritannien, Australien, Kanada, Neuseeland, Finnland, Norwegen, Schweden und über zehn weiteren Ländern tanzte der Mambo an der Chart-Spitze.

Lou Bega war ein Superstar.

„Ich hatte keine Privatsphäre mehr, ich war in zwei Jahren nicht mehr als 14 Tage zu Hause. Ich pendelte 2001 mit dem Überschallflugzeug Concorde zwischen Europa und Amerika und war auf Tour mit Cher, in 21 Städten in 30 Tagen ... und dann bin ich umgefallen.“
Lou Bega

Mit "umgefallen" meint Lou Bega einen Herzinfarkt, der ihn mit gerade einmal 23 Jahren beinahe das Leben gekostet hätte.

"Ich wollte nicht mehr schlafen und immer die Augen offen halten. Das hat seinen Preis, und ich habe ihn gezahlt", sagt er heute darüber.

An "Mambo No. 5" kommt keiner ran

Lou Bega hat nie aufgehört, Musik zu machen und brachte zwischen 1999 und 2016 sechs Studioalben auf den Markt.

Keine Single wurde je wieder so erfolgreich wie "Mambo No. 5". Aber das braucht Lou Bega heute auch nicht mehr:

„Mir wurde klar, dass ich "Mambo No. 5" nicht toppen kann und will. "Mambo No. 5" kam einfach vom Himmel gefallen. “
Lou Bega

Was macht Lou Bega heute?

Lou Bega hat sich seinen Platz in der Musikgeschichte ersungen und kann sich ganz entspannt anderen Projekten widmen.

An der Seite seiner Frau Jenieva Jane beispielsweise. Das Paar hat 2014 geheiratet und erzieht die gemeinsame Tochter Jada Love. Seit 2018 machen die beiden als David & Jenieva Musik zusammen:

Was dabei nicht zu überhören ist: David & Jenieva halten sich in ihren Songs nicht mit Lobpreisungen für Gott zurück. Tatsächlich macht Lou Bega keinen Hehl daraus, inzwischen zum Glauben gefunden zu haben.

„Im Prinzip sagst du: "Jesus, danke für dieses Leben, ich habe dieses und jenes nicht richtig gemacht, ich möchte aber ein Teil von dir sein." Und wenn du da wirklich aus dem Herzen sprichst und glaubst, dass er für dich gestorben ist, dann zieht der Heilige Geist in dich ein. “
Lou Bega