wird geladen...
News-Update

Nächstes italienisches Dorf verkauft Häuser für je einen Euro

Sie sind Jahrhunderte alt, wunderschön und schreien geradezu nach Dolce Vita. Und trotzdem sind diese italienischen Häuser ein Produkt aus dem Ein-Euro-Ramschladen.

Häuser in Castropignano
Verschlafene alte Steinhäuser in Castropignano Foto: iStock / Laz@Photo

Italienische Landflucht

Es ist ein Jammer: Die Jugend - und damit die Zukunft des Landes - flüchtet noch immer aus den kleinen ländlichen Dörfern in die großen Städte, beispielsweise nach Rom und Neapel.

Geografisch dazwischen bleiben mittelalterliche Flecken mit so schönen Namen wie Castropignano nahezu entvölkert zurück, viele Häuser stehen leer. Das soll sich wieder ändern, wenn es nach den Plänen von Bürgermeister Nicola Scapillati geht.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Ein ganzes Haus für einen Euro

Dazu fährt er schwere Geschütze auf und schnürt ein attraktives Angebot für zukünftige neue Dorfbewohner: Die verlassenen Häuser im Dorf kosten alle nur einen symbolischen Euro und die neuen Besitzer können mit ihnen anstellen, was immer sie wollen.

Ob sie nun selber darin wohnen wollen, ein Ferienhaus daraus machen, oder ein kleines Geschäft einrichten - alles ist erlaubt, so lange nur wieder Leben ins Dorf zurückkehrt.

Kontakt zum Bürgermeister

Wer Interesse hat, kann sich per Mail direkt an Scapillati wenden und ihm seine detailierten Pläne präsentieren, was er aus welchem Haus zu machen gedenkt. Wird man sich einig, kann der Käufer auf jegliche Unterstützung seitens der Behörden und des Bürgermeisters rechnen:

„Sie sollten auch alle Anforderungen auflisten, die sie eventuell haben, wie z.B. Zugang für Menschen im Rollstuhl. Das Dorf ist winzig klein, und Autos passen nicht durch die engen Gassen.“
Nicola Scapillati, Bürgermeister von Castropignano

Zwischen Rom und Neapel

Castropignano liegt im Landesinneren zwischen Rom und Neapel, in der Nähe von Bergen und inmitten einer reizvollen Landschaft. Es wird von den Ruinen einer mittelalterlichen Burg gekrönt und hat (momentan noch) eine verschlafene Atmosphäre mit nur einem Restaurant und einer Bar.

Etwa 100 Gebäude stehen zurzeit leer und verfallen langsam, was dem Bürgermeister das Herz bricht. Er ist sich dabei durchaus der Vor- und Nachteile seines Fleckchens bewusst:

„Wir haben nichts Großartiges zu bieten außer Ruhe, Stille, unberührte Natur, sauerstoffreiche Luft, tolle Aussichten und fantastisches Essen, ideal, um sich vom täglichen Stress zu entgiften.“
Nicola Scapillati, Bürgermeister von Castropignano

Renovierung ist Pflicht

Eine Bedingung wäre da dann aber doch noch, bevor es mit dem Dolce Vita in bella Italia zum Schnäppchenpreis losgehen kann:

Die Vereinbarung sieht vor, dass Käufer ihre neuen Immobilien innerhalb von drei Jahren nach dem Kauf renovieren müssen, und es ist die Zahlung eines Pfands in Höhe von von 2.000 € erforderlich, das nach Abschluss der Arbeiten zurückgezahlt wird.

Wer jetzt immer noch Lust auf auf Castropignano in Süditalien hat, erreicht Bürgermeister Scapillati unter der E-Mailadresse nicola.scapillati@me.com. Buona fortuna e felice successo!