Food

Giftige Vegan-Aufschnitte: Viele Marken können krank machen

"Öko-Test" hat insgesamt 19 Wurstersatzprodukte unter die Lupe genommen, wobei herauskam, dass viele von ihnen problematische Bestandteile aufweisen.

Einkaufswagen in Supermarkt
Keine guten Ergebnisse für vegane Aufschnitte (Themenbild) Foto: iStock/Minerva Studio
Auf Pinterest merken

Ein Blick ins Supermarktregal verrät: Vegane Produkte erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Das gilt insbesondere für Fleischersatzprodukte in Form von Aufschnitt.

Auch interessant:

Das Verbrauchermagazin "Öko-Test" hat sich in Ausgabe 04/2022 deshalb 19 Wurstersatzprodukte genauer angeschaut. Nur ein veganer Aufschnitt konnte jedoch überzeugen.

Schockierende "Öko-Test"-Ergebnisse

Lidls "Vemondo Veganer Aufschnitt nach Schinkenwurst-Art" erhielt als einziger die Note "gut". Der "Alnatura Veganer Tofu Aufschnitt Kräuter" kam noch auf ein "befriedigend", alle anderen Produkte waren laut "Öko-Test" entweder "ungenügend" oder "mangelhaft".

Grund dafür ist, dass die veganen Aufschnitte Mineralölbestandteile, zu viel Salz oder umstrittene Zusatzstoffe aufwiesen - beispielsweise das Verdickungsmittel Carrageen, das unter dem Verdacht steht, Entzündungen im Darm auszulösen.

Vegane Aufschnitte im Test: Am Geschmack liegt's nicht

In Sachen Geschmack, Geruch, Aussehen und Mundgefühl konnten alle Fleischersatzprodukte punkten. Die Verunreinigungen machen es "Öko-Test" jedoch unmöglich, diese zu empfehlen.

Und: Ausgerechnet der vegane Lidl-Aufschnitt, der am besten benotet wurde, wird laut einem Bericht der "Zeit" aktuell vom Hersteller überarbeitet.

*Affiliate Link

Weitere spannende Themen:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.