Technik

K**khaufen-Skandal: Elon Musk in Erklärungsnot

Elon Musk, der neue Twitter-Besitzer gilt seit jeher als verschrobener Kauz. Wie aber bei Twitter in letzter Zeit mit Journalistenanfragen umgegangen wird, ist selbst für seine Verhältnisse komplett abgefahren.

Elon Musk und das K**khaufen-Emoji
Da freut sich der Elon: SO wird heutzutage mit Journalisten kommuniziert Foto: Getty Images / John Shearer / iStock / noLimit46 (Collage Männersache)
Auf Pinterest merken

Wenn man fast die komplette Kommunikationsabteilung eines Konzerns nach dessen Übernahme entlässt, muss man sich nicht wundern, wenn die Dinge danach etwas anders laufen.

Auch interessant:

Die Gerüchte besagen, dass Elon Musk nun höchstselbst Anfragen, die unter press@twitter.com an das Unternehmen herangetragen werden, beantwortet. Und zwar kurz und knapp. Mit einem K**khaufen!

* Affiliate Link

K**khaufen-Emoji statt Informationen

Das allseits beliebte K**khaufen-Emoji, der "lächelnde K**khaufen", wie das Icon auch genannt wird, ist tatsächlich an Journalisten herausgeschickt worden. Das allein ist schon extrem bizarr. Aber es kommt noch besser.

Denn oftmals ist dieses anrüchige Emoji der einzige Inhalt der Twitter-Antwort. Und das verwirrt die Informationen erfragenden Redakteure und Journalisten dann doch massiv. Ist Twitter tatsächlich derart verrückt geworden, seit Elon Musk übernommen hat?

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Elon Musks eigene Idee von Pressearbeit

Der Spiegel stellt in einem Artikel fest, dass Musk keine große Lust auf normale Pressearbeit hat. Er verkündet lieber, es sei "aufregend zu sehen, dass sich immer mehr Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens auf dieser Plattform aktiv am Dialog beteiligen. Sicherlich werden die Leute von Zeit zu Zeit dumme Dinge sagen (vor allem ich selbst)", reflektiert er durchaus selbstkritisch, "aber das ist weitaus besser als Schweigen oder saubere ›Pressemitteilungen‹, die im Grunde nur langweilige Propaganda sind."

Weitere spannende Themen:

Ein weiteres Beispiel, wie Musk aktuell Kommunikation über Twitter betreibt, ist sein Kommentar zur aktuellen Bankenkrise. Ihm reichen drei Emojis: eine Bank, ein Feuer und - selbstverständlich - das Kackhaufen-Emoji.

Weitere spannende Technik-Inhalte findet ihr hier!