Tort(o)ur

Ekel-Alarm bei "Die Geissens": Redakteur muss sich übergeben

Bei einem Ausflug zu Pferd musste sich ein TV-Redakteur der Show "Die Geissens" übergeben - und auch der schrecklich glamourösen Familie wurde schlecht.

Robert und Carmen Geiss
Robert und Carmen Geiss Foto: IMAGO / Smith

So ein Karibik-Urlaub birgt viele Gefahren in sich. Das mussten nun auch "Die Geissens" feststellen, die zum Abschluss ihres Trips in die Dominikanische Republik noch einmal ordentlich herausgefordert wurden.

Auch interessant:

Peter, Redakteur der erfolgreichen RTLZWEI-Show, schlug vor, reiten zu gehen. Der Ausflug entwickelte sich dann jedoch zur Tort(o)ur.

Redakteur Peter muss kotzen

Es dauerte nämlich nicht lange und der gesamten Familie Geiss war hoch oben zu Ross kotzübel, Robert kämpfte außerdem mit seiner Höhenangst.

Gekotzt hat dann aber tatsächlich nur Peter. Die Schadenfreude der anderen war entsprechend groß. Das Fazit der Geissens: Der Ausritt hat sich nicht gelohnt.

Zoff zwischen den Töchtern

Zurück in Monaco ging es dann aber direkt mit schlechter Stimmung weiter. Die beiden Töchter Davina und Shania kriegten sich in die Haare, weil sie beim Essen auf demselben Platz sitzen wollten.

Die 18-jährige Davina setzte dann drastische Methoden ein, um ihre Schwester auszustechen. Ob sie sich am Ende vertragen? Das erfährst du heute Abend ab 20:15 Uhr auf RTLZWEI in einer Doppelfolge von "Die Geissens - Eine schrecklich reiche Familie".

*Affiliate Link

Weitere spannende Themen:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.