Verbotene Orte

Warum gilt eine Kleinstadt in Ostfriesland als potenzielles Terrorziel?

Sperrgebiete, Geheimdienstanlagen, Hochsicherheitslabore: Welt der Wunder und Männersache nehmen dich mit zu deutschen Orten, denen man besser fernbleiben sollte. Heute geht's zum Competence Center Submarine Cable nach Norden in Niedersachsen.

Stadt in Ostfriesland
Stadt in Ostfriesland (Symbolbild) Foto: iStock / klug-photo

Norden, eine Kleinstadt als Top-Anschlagsziel für Terroristen

Norden ist ein beschauliches Städtchen. Seine knapp 25 000 Einwohner leben am nordwestlichsten Punkt des deutschen Festlandes. Von hier fahren die Fähren zu den Inseln Juist und Norderney, im Hafen liegen kleine Fischerboote vor Anker. Die Gehwege der Innenstadt sind mit rötlich-braunen Ziegelsteinen gepflastert, viele Häuser haben Treppengiebel. Norden scheint ein Ort zum Entspannen und Verweilen zu sein - und doch haben US-Geheimdienste die Stadt zu einem der Top-Five-Anschlagsziele für Terroristen in Deutschland erklärt.

Auch interessant:

Der Grund ist 15 000 Kilometer lang und heißt TAT-14. Die Abkürzung steht für Transatlantic Telecommunications Cable no. 14, zu Deutsch: Transatlantisches Telefonkabel Nr. 14. Dieses Seekabel ist für den Telefon- und Datenverkehr zwischen Europa und Nordamerika zuständig. E-Mails in die USA, Internet-Suchanfragen bei US-Diensten, Telefonate in die Staaten sind ohne TAT-14 kaum möglich.

Das Competence Center Submarine Cables

In der Stadt Norden kommen die Kabel aus der Nordsee bzw. führen von dort ins Meer - es ist die Auf- und Abfahrt zur Datenautobahn. Und das Competence Center Submarine Cables (CCSC), das früher einfach Seenotkabelstelle hieß, ist die Leitstelle - und die ist strengstens gesichert. Seit der britische Geheimdienst die Leitung bei Cornwall anzapfte, um sämtliche Daten abzugreifen, die darüber gelaufen sind, dürfen noch nicht einmal Journalisten das Gebäude betreten. Es herrscht sogar Film- und Fotografierverbot.

Für den Betreiber, die Deutsche Telekom, steht die Sicherheit dieses neuralgischen Knotenpunkts an erster Stelle, detaillierte Auskünfte dürfen nicht erteilt werden. Offiziell besteht die Aufgabe des CCSC darin, die Kabel zu überwachen, Reparaturen anzustoßen und Datenströme bei einem Defekt umzuleiten. TAT-14 ist nämlich parallel angelegt: Reißt das eine Kabel an einer Stelle (etwa durch ein Fischernetz), kann über das andere immer noch jede Verbindung hergestellt werden.

Wird bei einem Anschlag aber das gesamte System deaktiviert, bricht nahezu die komplette Kommunikation zwischen den USA und Europa zusammen. Zwar nur für wenige Stunden, bis eine Umleitung eingerichtet ist, der wirtschaftliche Schaden würde aber trotzdem in die Milliarden gehen, weil beispielsweise auch keine Bankgeschäfte mehr getätigt werden könnten.

Ein Umweg über den Osten käme nicht infrage, denn das Kabel, das Deutschland mit Asien und Australien verbindet (SEA-ME-WE 3), beginnt und endet ebenfalls in Norden.

Weitere spannende Themen:

*Affiliate Link