wird geladen...
News-Update

10 Anzeigen gegen Kult-Tuner JP Kraemer

Es wird ernst für Tuning-Legende JP Kraemer. Vor einiger Zeit raste er mit einem Boliden viel zu schnell durch Lennestadt. Mittlerweile wurde er deswegen von zehn Personen angezeigt.

Jean Pierre Kraemer
Jean Pierre Kraemer Foto: imago images / Future Image

Diverse Anzeigen gegen Kraemer

Diese verdammten schnellen Autos! Wie soll man denen denn als echter Petrolhead widerstehen? Obwohl: In vorliegendem Fall war Kult-Tuner JP Kraemer eher ein Electrohead, denn er saß bei besagter Fahrt in einem Porsche Taycan Turbo S.

Und gab deutlich zuviel Gas, wir berichteten. Bei seiner Fahrt innerhalb der Ortsgrenzen von Lennestadt war er kurzfristig mit sagenhaften 142 km/h unterwegs und damit saftige 92 km/h schneller als erlaubt. Jetzt haben zehn Personen deswegen Anzeige gegen Kraemer erstattet.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt

Jetzt wird die Luft immer dünner für JP. Neben der Polizei untersucht nämlich mittlerweile auch die Dortmunder Staatsanwaltschaft den Fall. Der konkrete Vorwurf gegen den ehemaligen "PS-Profi":

„Wir ermitteln gegen JP Kraemer wegen des Verdachts der Teilnahme an einem verbotenen Kraftfahrzeugrennen“
Aussage der Staatsanwaltschaft Dortmund

Muss JP für zwei Jahre in den Knast?

Droht dem einst beliebten Tuner jetzt vielleicht sogar Gefängnis? Der Paragraph 315d des Strafgesetzbuches sieht für das Vergehen Kraemers tatsächlich eine Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren vor.

Dazu kommen aber in jedem Fall noch Punkte in Flensburg, eine saftige Geldstrafe und wohl auch ein dreimonatiges Fahrverbot. Auf Anfrage wollte sich Kraemer nicht zu den gegen ihn erhobenen Vorwürfen äußern.