wird geladen...
Vaterschaft

Vater sein: Darauf sollten Jungväter unbedingt achten

Du bist gerade Vater geworden oder wirst es bald? Herzlichen Glückwunsch! Wir können dir versprechen: Es wird wundervoll, aufregend, (über-)fordernd, genial, anstrengend, verwirrend, jede Menge Arbeit, ein Riesenspaß, angsteinflößend, erhebend und noch so vieles mehr.  Für Rückenwind in deiner neuen Lebensphase sorgen diese praktischen Tipps – frei von Bullshit und von erfahrenen Jungvätern abgenickt.

Vater geworden: Darauf sollten Jungväter unbedingt achten
Vater werden ist nicht schwer… iStock / Anchiy

Vater sein: Auf ins Abenteuer!

Kaum kommt ein Kind zur Welt, findet sich die frisch gebackene Mutter im Spotlight wieder: Alle Aufmerksamkeit ist auf sie, ihre Gefühle, ihre Bedürfnisse und ihre Aufgaben gerichtet.

Und die Väter? Stehen am Rand des Lichtkegels mit den Händen in den Hosentaschen? Von wegen! Moderne Männer sind aktiv dabei, wenn es um die Kleinen und die neue Lebensphase geht. Unsere Tipps helfen bei der Frage, worauf Jungväter achten müssen, sobald das Baby da ist.

Jungväter und ihre Kinder: Keine Angst vor (Körper-)Kontakt

Der Hype um das sogenannte Bonding ist groß unter Eltern: Wie stelle ich eine liebevolle Verbindung mit meinem Neugeborenen her? Mütter haben es da vergleichsweise einfach: Während der Schwangerschaft ist bereits ein inniges Band gewachsen, das nach der Geburt vor allem beim Stillen noch enger wird.

Doch die Brust geben können Väter nunmal nicht. Das heißt aber nicht, dass du als Jungvater keine innige Verbindung zu deinem Neugeborenen aufbauen kannst.

Über (Körper-)Kontakt entsteht Nähe – nimm also jede Gelegenheit wahr, mit deinem Baby zu kuscheln, es auf dem Arm zu halten oder ihm einfach in die Augen zu sehen.

Übung macht den Meister – versprochen!

Obwohl das Stillen reine Mamasache ist, sollte die Frau nicht jede Aufgabe, die mit dem Kind zu tun hat, übernehmen. So passiert es schnell, dass sich die Mutter über- und der Vater unterfordert fühlt.

Die Krux an der Geschicht': Ein Vater, der keine Pflichten übernimmt, hat keine Ahnung, was sein Kind wann braucht. Nur, wer aktiv am Leben seines Babys teilhat, ist Profi darin.

Übernimm regelmäßig Aufgaben allein – zum Beispiel das abendliche Bad mit anschließendem Ins-Bett-Bringen und das morgendliche Wecken und Wickeln.

Wichtig: Lass dir dabei nicht ständig von deiner Liebsten über die Schultern schauen! Sie muss damit zurechtkommen, dass du manche Dinge anders machst als sie.

Ein wichtiger, aber oft vernachlässigter Tipp: Besuch gemeinsam mit deiner Frau einen Erste-Hilfe-Kurs für Neugeborene. Babys sind so winzig und wirken so zerbrechlich, dass man als frisch gebackener Vater oft Angst hat, die Kleinen zu verletzen – oder nicht zu wissen, was Mann im Notfall tun soll. Ein Erste-Hilfe-Kurs für Neugeborene gibt Sicherheit und damit etwas Entspannung im Alltag. 

Timing ist alles – vor allem für junge Väter

Timing fängt beim Vaterschaftsurlaub an und hört beim Date mit deiner Liebsten auf.

Die meisten Männer, die bereits Vater geworden sind, raten, nicht direkt nach der Geburt des Kindes den kompletten Vaterschaftsurlaub zu verballern. Aus einem simplen Grund: In den ersten Wochen ist euer Baby voll auf die Mutter fixiert, du als Vater läufst unter "ferner liefen" mit. Ist dein Kind etwas älter, gewinnst du an Wichtigkeit hinzu.

Es gibt keinen perfekten Zeitplan, der für alle frisch gebackenen Eltern passt. Ein Diskussionsvorschlag: Nimm dir die erste Woche nach der Geburt frei, um deiner Liebsten die ersten Tage den Rücken zu stärken und arbeite dann wieder. Ab dem fünften oder sechsten Monat, wenn dein Baby seine Umgebung differenzierter wahrnimmt, lohnt sich die nächste Vaterschaftsurlaub-Phase.

Der Bro Code für frischgebackene Eltern

Apropos Date mit der Liebsten: Wie sehr du Zeit, nachdem du Vater geworden bist, genießen kannst, hängt auch davon ab, wie du und deine Frau/Freundin miteinander umgeht.

Ein Klischee wollen wir an dieser Stelle direkt aushebeln: Nein, als Jungvater ist es nicht deine Pflicht, der Mutter deines Kindes jeden Wunsch von den Augen abzulesen und stillschweigend alles dafür zu tun, dass sie zufrieden ist. Genauso wenig ist es ihr Job, sich allein ums Kind zu kümmern und dich mit jeglicher Verantwortung zu verschonen.

Ihr seid gemeinsam Eltern geworden, da ist Geben und Nehmen angesagt. Das heißt: Sei eine echte Stütze für deine Frau und hilf ihr, sich im neuen Alltag zurecht zu finden. Übernimm Aufgaben, Pflichten und frag nicht ständig nach, was getan werden muss.

Im Gegenzug sagst du aber auch Bescheid, wenn dir etwas zu viel wird oder du Hilfe oder eine Pause brauchst. Es gibt nichts Uncooleres als einen frisch gebackenen Vater, der sich stundenlang auf dem Klo einsperrt, um ungestört Tetris auf dem Handy zu spielen!

Vater geworden? Dieser US-Blogger gibt die genialsten Tipps!

Wer könnte Jungvätern bessere Tipps geben, als ein Mann, der seinen Alltag mit zwei kleinen Töchtern wuppt? US-Blogger Muhammed Nitoto unterhält gut 45.000 Abonnenten auf seinem Instagram-Account "Chronicles of Daddy".

Unter seinen inzwischen über 600 Beiträgen finden sich ehrliche, schonungslose und vor allem überlebenswichtige Tipps für Männer, die Vater (geworden) sind.

Beispiel gefällig? Simpel, aber genial: Wer ein Kind hat, braucht ein King-Size-Bett!

So simpel kann coole Lebenshilfe vom Experten sein.

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';