Immaterielles Kulturgut Schluss mit lustig: Balearen verbieten blutige Stierkämpfe

09.11.2017
Matador Ivan Fandino stirbt nach der Attacke eines Bullen während eine Stierkampfes
© twitter/theguardian

Ein neues Gesetz des Parlaments der Balearen gebietet den traditionell abgehaltenen blutigen Stierkämpfen Einhalt. Die Tiere dürfen während der "Corrida" ab sofort nicht mehr verletzt oder getötet werden.

Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren dürfen nicht mehr zuschauen und der Verkauf von Alkohol ist untersagt. Die Bullen müssen von nun an lediglich 10 Minuten in die Arena und diese lebendig wieder verlassen.

Ein Mann mit roten T-Shirt provoziert einen Stier aus einem Käfig heraus

Mann in Käfig provoziert Stier. Kassiert brutale Quittung

Nach Angaben der spanischen Nachrichtenagentur Europa Press darf auch die berühmt-berüchtigte Hetzjagd von Fornalutx, bei der seit 1882 alljährlich Stiere an einem Seil durch die Gassen der Tramuntana-Gemeinde getrieben werden, nicht mehr in dieser Form stattfinden. Die Tiere sollen stattdessen frei auf einem Gelände herumlaufen dürfen.

Die "Corrida" wird vom spanischen Gesetz als immaterielles Kulturgut grundsätzlich geschützt. Dennoch stimmten die Sozialisten der PSIB, die linksökologische Regionalpartei Més sowie die Linkspartei Podemos für das neue Gesetz.

Weitere Stierkampf-Storys:
30 Zentimeter tief: Bulle rammt Matador Horn in Hintern
Dieser Matador stolpert über seinen Umhang. Dann tötet ihn der Bulle

Tags:
Copyright 2018 maennersache.de. All rights reserved.