wird geladen...
Minimal Invasiv

PRP-Behandlung: Kosten, Risiken und Methode der Haarwurzeltherapie

Eine PRP-Behandlung ist vor allem für Personen interessant, die unter Haarausfall leiden. Durch das verwendete plättchenreiche Plasma können angegriffene Haarwurzeln reanimiert werden.

Wieder Haare dank PRP
Wieder Haare dank PRP Foto: iStock / valio84sl / ozgurdonmaz

PRP-Behandlung: Methode

Wer unter Haarausfall leidet, dem könnte eine PRP-Therapie helfen. Dabei wird aus Eigenblut angereichertes Blutplasma an der Haarwurzel der Patienten eingesetzt, um eine Verjüngung und Zell-Regeneration anzuregen. Dabei stimuliert PRP die Stammzellen der Haarwurzeln und verbessert die Blutzirkulation der Haarwurzeln und regeneriert absterbende Haarwurzeln.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Vor der eigentlichen Therapie wird dem Patienten Blut entnommen und mit einem speziellen Verfahren aufbereitet. Dabei werden die roten Blutkörperchen vom Blutplasma getrennt. Danach wird das PRP mit feinen Nadeln in die Kopfhaut injiziert. Die Behandlung dauert circa 45 Minuten.

Die Folge: Haarausfall wird verlangsamt und zeitgleich das Wachstum neuer Haare beschleunigt.

Durch die hohe Menge an Blutplättchen, Wachstumsfaktoren und Proteinen gilt PRP (Platelet-Rich Plasma) vielen Experten als Wundermittel gegen Haarausfall. Ursprünglich wurde PRP nach Haartransplantationen eingesetzt, um den Ausfall neu verpflanzter Haare entgegenzuwirken. Nachdem dies gut klappte, wurde PRP auch gegen flächigen und kreisrunden Haarausfall in Position gebracht.

PRP wird übrigens nicht nur gegen Haarausfall eingesetzt, sondern auch bei der körperlichen Regeneration, beispielsweise von Spitzensportlern.

PRP-Behandlung: Kosten

Die Preise für eine PRP-Behandlung variieren je nach Umfang und Dauer der Behandlung. Hinzu kommen individuelle Faktoren wie Haar- und Kopfhautbeschaffenheit und/oder das jeweilige PRP-Herstellungsverfahren.

Rechnen muss Mann mit Preisen zwischen 500 Euro und 1.000 Euro pro Sitzung.

Oftmals besteht ein Behandlungszyklus aus drei Behandlungen. Zwischen den Behandlungseingriffen können dabei Monate liegen.

PRP-Behandlung: Risiko

Ernsthafte Risiken beim Einsatz von PRP gegen Haarausfall sind nicht bekannt. Allerdings wird PRP nicht eingesetzt, wenn der Patient an HIV- und/oder Hepatitis erkrankt ist oder bei ihm Störungen der Blutgerinnung, Autoimmunerkrankungen, Leberkrankheiten oder Krebs diagnostiziert sind.

Auch schwangere Frauen werden nur im Notfall mit PRP behandelt.

Vor der PRP-Therapie sollte zudem kein Aspirin, ASS, Volaren, Ibuprofen oder ähnliche Schmerz- und Rheumamittel eingenommen werden.