News

EU-Notfallplan enthüllt: Heizen nur bis zu DIESER Maximaltemperatur erlaubt

Jetzt gibt es einen ersten Entwurf für einen Notfallplan, falls Russland noch in diesem Jahr Europa den Gashahn endgültig zudreht.

EU-Fahne
Die EU bereitet sich auf Energieknappheit vor (Themenbild) Foto: iStock/PeskyMonkey
Auf Pinterest merken

Die Europäische Union ruft bereits Haushalte dazu auf, aus eigenem Antrieb Gas einzusparen. Zudem soll es Einspar-Grenzen für kommerzielle Gebäude geben - wir berichteten.

Auch interessant:

Doch damit nicht genug, denn für private Haushalte ist ein Notfallplan im Anmarsch, der es in sich hat, wie die Welt berichtet.

Notfallplan enthüllt: Heizen nur bis vorgegebenen Maximaltemperatur

Besagter Entwurf für einen Notfallplan der EU sieht vor, dass öffentliche Gebäude, Büros und kommerzielle Gebäude ab Herbst 2022 bis maximal 19 Grad beheizt werden sollen.

In dem dazugehörigen Text heißt es: "Jetzt handeln kann die Auswirkungen einer plötzlichen Versorgungsunterbrechung um ein Drittel reduzieren".

Experten sehen mittlerweile ein "erhebliches Risiko", dass Russland in diesem Jahr Gaslieferungen nach Europa tatsächlich komplett stoppt.

Für Oktober bis März schlägt die EU-Kommission außerdem umfangreiche Gaseinspar-Kampagnen vor, um Privathaushalte zu animieren "das Thermostat um ein Grad herunterzudrehen".

"Jeder kann jetzt Gas sparen", heißt es in dem Entwurf. "Je höher die Reduzierung durch freiwillige Maßnahmen ist, desto geringer ist die Notwendigkeit obligatorischer Einschränkungen für die Industrie."

Der Plan soll am 20. Juli offiziell vorgestellt werden.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.