Viral

Mitarbeiter beklaut Osram hunderte Male: Knast!

Stück für Stück eigenes Gold-Depot aufgebaut: Ein sprichwörtlich merkwürdiger Fall von Diebstahl führt jetzt für einen Osram-Mitarbeiter für Jahre in den Knast.

Goldspäne
Span für Span zum eigenen Gold-Depot: Klauender Mitarbeiter geht für Jahre ins Gefängnis (Themenbild) Foto: iStock / Liuhsihsiang
Auf Pinterest merken

Der Diebstahl geschah nicht in einem großen Raubzug, im Gegenteil: Er dauerte Jahre. Am Ende unterstellt die Staatsanwaltschaft dem klauenden Mitarbeiter 222-fachen Diebstahl. Mühsam nährt sich das Eichhörnchen.

Auch interessant:

Über einen langen Zeitraum hatte ein Mitarbeiter bei Osram immer wieder feine Goldspäne von seinem Arbeitsplatz entwendet, indem er das wertvolle Metall einfach in seine Hosentasche steckte und so aus dem Unternehmen schmuggelte, wie der "Spiegel" berichtet.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

70 Kilo, 1 Million €, 5 Jahre

Das flog letztlich auf und nun hat das Landgericht Regensburg den heute 42-jährigen Ex-Mitarbeiter zu fünfeinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Zu dem Diebstahl kommen dann noch Drogenvergehen, man kann also davon ausgehen, dass der Mann sich seine Sucht durch die gestohlenen Goldspäne finanzierte.

Über die Jahre, die der Raubzug unbemerkt dauerte, kam eine stattliche Menge an Gold zusammen, insgesamt 68,4 Kilogramm. Der Wert dieser Menge wurde vor Gericht mit 1,13 Millionen Euro veranschlagt.

Das Strafmaß fiel nicht noch höher aus, weil der Richter dem Angeklagten zugute hielt, dass er erstens ein umfassendes Geständnis ablegte und zweitens es ihm sein ehemaliger Arbeitgeber besonders leicht gemacht hatte, indem er zwar gesonderte Taschen, nicht aber Hosen- oder Jackentaschen der Mitarbeiter beim Verlassen des Firmengeländes kontrollierte.

* Affiliate Link

Weitere spannende Themen:

5,5 Jahre Knast für 68 Kilogramm geklautes Gold. Angemessen?