Ratgeber

Die 7 besten Hausmittel gegen Schwitzen

Mit diesen Hausmitteln gegen Schwitzen kannst du schnell übermäßig großen und unangenehmen Schweißausbrüchen entgegenwirken.

Hausmittel gegen Schwitzen
7 geniale Hausmittel gegen Schwitzen Foto: iStock / Koldunov

Hausmittel gegen Schwitzen

Jeder Mensch schwitzt. Das ist ein natürlicher Prozess unseres Körpers, der so die Körpertemperatur reguliert.

Aber auch Stress, Angst, Übergewicht, ungesunde Ernährung sowie viele andere Faktoren können die Ursache für Schweißausbrüche sein. Das führt nicht nur zur verschwitzter Kleidung, sondern ist auch der Grund für unangenehmen Körpergeruch.

Mit den folgenden Hausmitteln gegen Schwitzen behältst du jederzeit die Kontrolle.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Apfelessig

Apfelessig ist das beste Hausmittel gegen Schwitzen. Es bekämpft sowohl bei interner als auch externer Behandlung Schweißgeruch verursachende Bakterien und reguliert den pH-Wert der Haut und des Körpers.

Anwendung: Die zu behandelnden Körperstellen vor dem Schlafengehen waschen und anschließend mit Watte, die zuvor mit Apfelessig getränkt wurde, einreiben. Über Nacht einwirken lassen und am nächsten Morgen waschen. Für die innere Anwendung einen Esslöffel Apfelessig mit einem Glas Wasser mischen und zweimal täglich vor einer Mahlzeit trinken.

Salbei

Auch Salbei kann bei der inneren wie äußeren Behandlung von zu hohem Schweißaustritt angewendet werden. Salbei verengt die Schweißdrüsen und reduziert somit auf natürliche Weise die Produktion von Schweiß.

Anwendung: Zwei Tassen Wasser und einen Teelöffel getrocknete Salbeiblätter kurz aufkochen. Abkühlen lassen und anschließend die zu behandelnden Körperstellen reinigen. Dreimal täglich für mehrere Tage wiederholen. Um den Effekt zu verstärken, zwei- bis dreimal Salbeitee trinken. Dafür einen Teelöffel Salbei in eine Tasse heißes Wasser geben und fünf Minuten ziehen lassen.

Zitrone

Zitronen wirken wie ein käufliches Deodorant und helfen, unangenehmen Schweißgeruch zu überdecken.

Anwendung: Ein Glas Wasser mit dem Saft einer Zitrone mischen und mithilfe eines Waschlappens auf dem ganzen Körper einreiben. Bis zu 30 Minuten einwirken lassen und anschließend kalt duschen oder baden. Einmal täglich wiederholen.

Natron

Natron wirkt antibakteriell und bekämpft die Bakterien, die für Schweißgeruch verantwortlich sind. Zudem absorbiert es Flüssigkeit.

Anwendung: Einen Teelöffel Natron mit so viel Wasser mischen, dass eine Paste entsteht. Diese dann in den Achselhöhlen verteilen und 15 Minuten einwirken lassen. Danach mit warmem Wasser reinigen. Den Vorgang am besten einmal täglich wiederholen.

Tipp: Um der Paste eine angenehme Duftnote zu verleihen, können ein paar Tropfen ätherischen Öls untergemischt werden.

Weizengras

Weizengras reinigt den Körper von Säure und Giftstoffen, die Schweiß verursachen, wodurch nicht nur der Körper entgiftet, sondern auch strenger Eigengeruch verringert wird.

Anwendung: Weizengras kann entweder im Garten angebaut, oder als trockenes Pulver gekauft werden. Einfach jeden Tag bis zu zwei Gläser Weisengrassaft trinken und das Schwitzen somit merklich reduzieren.

Backpulver

Auch Backpulver beseitigt Schweißgeruch produzierende Bakterien und absorbiert Feuchtigkeit.

Anwendung: Backpulver mit Wasser vermischen, sodass eine Creme entsteht. Diese unter die Achseln reiben und eine Viertelstunde einwirken lassen. Dann die Achseln mit warmem Wasser waschen. Einmal täglich anwenden.

Tipp: Ähnlich wie beim Natron, können auch in die Backpulver-Wasser-Creme einige Tropfen ätherischer Öle hinzugefügt werden, die der Paste einen angenehmen Geruch verleihen.

Maisstärke

Auch Stärke aus Maismehl hilft, die Haut trocken zu halten und Bakterien zu minimieren, was letztlich zu einem weniger strengen Körpergeruch führt.

Anwendung: Zehn Gramm Maismehl und fünf Gramm Natron mischen und in die Achselhöhlen auftragen – nicht abwaschen. Das Pulver saugt den Schweiß auf und schützt somit vor nassen Flecken auf der Kleidung.

Achtung: Unbedingt zu beachten ist, dass bei wirklich übermäßigem Schwitzen, ein Arzt konsultiert werden sollte.

Mehr Wissenswertes über Hausmittel gegen alles Mögliche und andere spannende Themengebiete findest du auf unserer Ratgeber-Übersichtsseite.