Wissen

Gewusst? DAS ist der Grund, warum man Ronald McDonald nie mehr sieht!

Für alle, die sich gefragt haben, warum man den kultigen "Fast-Food-Clown" heutzutage nicht mehr so oft sieht, haben wir die Antwort.

Ronald McDonald
Ronald McDonald Foto: IMAGO / USA TODAY Network
Auf Pinterest merken

Für viele von uns war Ronald McDonald als Kind ein Synonym für unser Lieblingsessen beim Fastfood-Giganten.

Auch interessant:

Die rothaarige, lächelnde Figur war beispielsweise immer auf der Happy-Meal-Verpackung zu sehen, wenn man denn dem Drang widerstehen konnte, sie aufzureißen, um an die Leckereien im Inneren zu gelangen.

Doch in den letzten Jahren ist die ikonische Figur nur noch selten auf dem McDonald's-Branding und der Werbung zu sehen - und das hat einen Grund.

Warum sieht man Ronald McDonald nicht mehr?

Um genau zu sein, war 2016 das letzte Mal, dass das Unternehmen die liebenswerte Figur in den Vordergrund seiner Kampagnen stellte.

Wenn man bedenkt, dass Ronald 1963 zum ersten Mal den Kunden vorgestellt wurde, ist es nicht unbedingt unbemerkt geblieben, dass er seit einiger Zeit nicht mehr auftaucht.

Ronald McDonalds fünfzigjährige Karriere als Gesicht von McDonald's endete Ende 2016 dank eines bizarren und leicht beängstigenden Wahns, der in den meisten Teilen der USA um sich griff.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Beim "Killerclown-Wahn" verkleideten sich Scherzbolde als Clowns und versetzten die Öffentlichkeit in Angst und Schrecken.

Der Trend breitete sich schnell auf das Vereinigte Königreich und den Rest der Welt aus, und die Behörden warnten die Menschen, damit aufzuhören.

Was zunächst als harmloser Scherz begann, führte dazu, dass einige Clowns Waffen schwangen und Kinder angriffen. Viele brachten den beunruhigenden Trend mit der Werbekampagne für den Horrorfilm "ES" in Verbindung, der auf dem Buch von Stephen King basiert und Anfang 2017 in die Kinos kam.

McDonalds gab damals eine Erklärung ab, dass man wegen der angespannten Lage bei der Teilnahme von Ronald McDonald an Gemeindeveranstaltungen rücksichtsvoll vorgehen wolle.

In einer Erklärung auf der britischen McDonalds-Website heißt es nun: "Wir bedauern, dass Ronald McDonald nicht mehr in der Werbung von McDonald's UK auftaucht, aber er ist immer noch sehr fleißig für uns tätig."

"Er reist oft durch das Land, um für einige unserer aufregenden neuen Aktivitäten zu werben, und besucht unsere Restaurants, um sich zu vergewissern, dass es allen schmeckt."

Ronald McDonald tritt zwar weiterhin bei Live-Veranstaltungen und in den sozialen Medien auf, gilt aber nicht mehr als das Gesicht der Marke.

Weitere spannende Themen:

Es ist noch nicht bekannt, ob das Unternehmen plant, den fröhlichen Clown eines Tages wieder in den Vordergrund zu rücken, aber in einem sind wir uns alle einig: Niemand möchte, dass der Killer-Clown-Wahn zurückkehrt ...

Schon gewusst? Artikel von Männersache gibt's jetzt auch via WhatsApp - hier klicken!

*Affiliate Link