Viral

Ekelhaft, aber lukrativ: Frau verkauft ihre Achselhaare & Zehennägel!

Dass Frauen sich gerne leichtbekleidet auf OnlyFans zeigen und dafür abkassieren, ist bekannt. Aber wer bezahlt für Achselhaare und Zehennägel? Ganz viele!

Rebekka Blue
Von der Socke bis zum Rülpser: Rebekka Blue verkauft alles Foto: Twitter / Screenshot jennarose
Auf Pinterest merken

Ist das eklig! Man stelle sich vor: Die Post bringt ein Päckchen vorbei, in dem sich Achselhaare, Zehennägel und andere "Devotionalien" fremder Menschen befinden. Ein schlechter Scherz? Gar eine Warnung? Mitnichten. Der Empfänger hat genau das bestellt, viel Geld dafür bezahlt und nun erhalten. Entsprechend freut er sich wie Bolle. Verrückte Welt!

Auch interessant:

Aber wir wollen nicht vorverurteilen. Die Fetische dieser Welt sind mannigfaltig wie die Menschen selbst und so lange alle bekommen, was a) sie tatsächlich für begehrenswert halten und b) nicht gegen irgend ein geltendes Recht verstößt, ist ja alles in Ordnung. Das dachte sich auch eine junge Dame namens Rebekka Blue, wie tag24.de berichtet.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Zehennägel und Ohrenschmalz

Das Geschäftsmodell jedenfalls funktioniert prächtig und es gibt wirklich nahezu nichts, was ihre Fans nicht von der 28-Jährigen begehren. Neben den fast schon gewöhnlich wirkenden Socken, Höschen und Strumpfhosen hat Rebekka Blue auch schon Zehennägel, Spucke oder gebrauchte Ohrstöpsel mit ordentlich eigenem Ohrenschmalz zu Geld gemacht.

Eklig? Ja, aber das ist noch nicht einmal das Ende der Fahnenstange. Sogar ein Rülpser, den sie vorgeblich in einen Zellophanbeutel losgelassen hat, wurde bereits erfolgreich verkauft. Die junge Dame jedenfalls kommt prima damit zurecht: "Ich werfe keine schmutzigen Sachen mehr weg - wenn ich Lust auf eine neue Garderobe habe, kann ich meine schmutzige Kleidung verkaufen, um neue Sachen zu bekommen."

10.000 US-Dollar pro Monat

Sogar eine drei Jahre lang getragene Verhütungsspirale wurde gewinnbringend veräußert. Als Fazit fügt sie hinzu: "Ich verdiene im Grunde Geld mit allem, was an meinem Körper hängt." Und es gibt genug Menschen, die für Derartiges tatsächlich ordentlich Geld bezahlen.

Rebekka Blue verdient mit ihrem OnylFans-Account, getragender Kleidung und Körperhinterlassenschaften etwa 10.000 US-Dollar im Monat. Damit kommt sie natürlich bestens über die Runden und tut auch Gutes. So hat sie unter anderem eine Stiftung zur Rettung von Hunden ins Leben gerufen.

Na, dann: Zwei Pfund Achselhaare und 50 Gramm Zehennägel bitte.

*Affiliate Link

Weitere spannende Themen: