Viral

Blobfisch: Mein Gott, ist der hässlich!

Es sieht aus wie eine schleimige Masse mit Augen und eingefallener Nase: der Blobfisch.

Blobfisch
Blobfisch Foto: IMAGO / Kyodo News
Auf Pinterest merken

Kein Wesen, das auf unserem Planeten kreucht und fleucht, ist hässlicher!

Das dürfen wir auch mit jedem Nachdruck sagen, da dieser schleimige Freund vom British Science Festival zum hässlichsten Tier der Welt gewählt wurde. 

Auch interessant:

Falls du dich übrigens fragst, was aus seinem linken Mundwinkel hängt: Das ist ein Parasit, kein Speichel.

Video: Krokodil stirbt durch Strom-Attacke von Zitteraal

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Der Blobfisch kommt lediglich in der Tiefsee (600 bis 1.200 Meter tief) vor, sein Körper besteht aus einer gallertartigen Masse - Schuppen braucht er nicht.

Er buddelt sich einfach halb in den Boden und wartet auf seine Beute.

Psychrolutes marcidus, der Glattkopf-Blobfisch, auch einfach als Blobfisch bezeichnet, ist ein Tiefseefisch aus der Familie der Psychrolutidae. Er lebt in den tiefen Gewässern vor den Küsten des australischen Festlands und Tasmaniens sowie in den Gewässern Neuseelands.

Blobfische sind in der Regel kürzer als 30 cm. Sie leben in Tiefen zwischen 600 und 1.200 m, wo der Druck 60 bis 120 Mal höher ist als auf Meereshöhe, so dass Gasblasen zur Aufrechterhaltung des Auftriebs wahrscheinlich ineffizient wären.

Stattdessen besteht das Fleisch des Blobfisches hauptsächlich aus einer gallertartigen Masse, deren Dichte etwas geringer ist als die von Wasser; dadurch kann der Fisch über dem Meeresboden schweben, ohne Energie zum Schwimmen aufwenden zu müssen.

Der Blobfisch hat relativ wenig Muskeln, was jedoch kein Nachteil ist, da seine Hauptnahrungsquelle essbare Stoffe sind, die vor ihm schwimmen, wie z. B. Krebstiere aus der Tiefsee.

Der Blobfisch wird häufig als Beifang in Grundschleppnetzen gefangen. Er wurde erstmals um die Inseln Norfolk und Lord Howe entdeckt, die zwischen Australien und Neuseeland liegen. Die Entdeckung wurde von einem Team von zwei Dutzend Wissenschaftlern bei der Erkundung von Unterwasserlebensräumen gemacht.

Das Team schleppte Geräte auf den Meeresboden, um verschiedene Arten zu fangen und zu untersuchen. Zu den neuen Arten, die sie fingen, gehörte Psychrolutes marcidus.

*Affiliate-Link

Weitere spannende Themen:

Der weit verbreitete Eindruck, dass Blobfische knollig und gallertartig sind, ist zum Teil ein Artefakt der Dekompressionsschäden, die den Exemplaren zugefügt werden, wenn sie ins Meer gebracht werden.