wird geladen...
Dunkle Geheimnisse

10 Promis, die schon mal einen Menschen getötet haben

Zehn Prominente, die einen Menschen töteten. Oft handelte es sich dabei um (vermeintliche) Unfälle, doch gelegentlich wurde auch mit Absicht gehandelt - was die Tat juristisch zu einem Mord macht.

Snoop Dogg
Snoop Dogg (1/10) Getty Images / Steve Jennings

Klischeemäßig war Snoop Dogg in einen Bandenstreit beteiligt, der tödlich endete. 1993 war der Rapper zusammen mit seinem Bodyguard Mc Kinley Lee in einen Mord verwickelt. Vom fahrenden Auto aus erschoss Lee ein rivalisierendes Bandenmitglied. Snoop Dogg wurde des Morden angeklagt, später aber freigesprochen, da sich das Gericht auf Notwehr einigte.

O.J. Simpson
O.J. Simpson (2/10) Getty Images / Pool

Simpson hat ein bewegtes Leben hinter sich: Professioneller Football-Spieler, Schauspieler (Nordberg in "Die nackte Kanone") und zweifacher Mörder, nämlich an seiner damaligen Frau Nicole Brown Simpson und deren Freund Ron Goldman. Obwohl O.J. Simpson im Strafprozess, der in den USA der 90er Jahre DIE mediale Sensation überhaupt war, vom zweifachen Mord freigesprochen wurde, musste er in einem anschließenden Zivilprozess die Summe von 33,5 Millionen Dollar an die Opferfamilien zahlen.

Don King
Don King (3/10) Getty Images / Harry How

Der berühmte Box Promoter Don King mit den wirren Haaren richtete ein paar der berühmtesten Boxkämpfe der Geschichte aus, namentlich den "Rumble in the Jungle" (Ali vs. Foreman) und den "Thrilla in Manila" (Ali vs. Frazier). Vor seiner Zeit als Promoter allerdings schlug er einen Mann tot, der ihm angeblich Geld gestohlen hatte. Urteil: Totschlag. King saß dafür vier Jahre im Gefängnis.

Ingrid van Bergen
Ingrid van Bergen (4/10) Getty Images / Sascha Steinbach

Die deutsche Schauspielerin Ingrid van Bergen erschoss ihren 33-Jährigen Geliebten, den Finanzmakler Klaus Knaths, im Affekt. Er wurde zweimal getroffen und verstarb noch am Tatort. Wegen Totschlags wurde van Bergen zu sieben Jahren Haft verurteilt. Wegen guter Führung wurde sie nach zwei Drittel ihrer Haftzeit 1981 wieder entlassen.

Oscar Pistorius
Oscar Pistorius (5/10) Getty Images / Pool

Der aufgrund seiner Unterschenkel-Prothesen "Bladerunner" genannte südafrikanische Leichtathlet Oscar Pistorius erschoss am Valentinstag 2013 seine damalige Freundin Reeva Steenkamp mit einem Revolver. Obwohl er seine Unschuld beteuerte und vor Gericht aussagte, dass er geglaubt habe, dass es sich um einen Einbrecher handle, verurteilte ihn ein Gericht zu 15 Jahren Haft.

Christian Brando
Christian Brando (6/10) Getty Images

Christian Brando, der Sohn des legendären Schauspielers Marlon Brando, tötete 1990 den Freund seiner Schwester Chayenne. Dieser soll sie misshandelt haben. Er wurde zu zehn Jahren Haft verurteilt, wurde aber nach nur fünf Jahren wieder entlassen. Er starb am 26. Januar 2008 an einer Lungenentzündung.

Laura uns George Bush
Laura uns George Bush (7/10) Getty Images / Mike Stone

Die Ex-First-Landy und Ehefrau des ehemaligen US-Präsidenten George W. Bush, Laura Bush, war im Alter von 15 Jahren in einen Autounfall verwickelt. Sie übersah ein Stoppschild und krachte in ein anderes Auto, dessen Fahrer in der Folge starb. Das Brisante dabei: Das Opfer war der Ex-Freund von Laura.

Phil Spector
Phil Spector (8/10) Getty Images / AFP

Er ist ein legendärer Musik-Produzent und hat unter anderem mit John Lennon, George Harrison, den Ramones und Leonard Cohen gearbeitet. Im Jahr 2000 jedoch wurde er wegen Totschlags in zwei Fällen zu insgesamt 19 Jahren Haft verurteilt.

Edward Kennedy
Edward Kennedy (9/10) Getty Images / Chip Somodevilla

Edward Kennedy, der jüngere Bruder von Ex-US-Präsidenten John Kennedy, in einen tötlichen Unfall verwickelt. Nach einer Party 1969 fuhr er mit dem Auto von einer Brücke in einen Kanal. Er konnte rechtzeitig aus dem sinkenden Auto entkommen. Aber seine Mitfahrerin Mary Jo Kopechne ließ er zurück - sie starb. Kennedy meldete den Vorfall erst neun Stunden später. Er erlag am 25. August 2009 einem Krebsleiden.

Vince Neil
Vince Neil (10/10) Getty Images / Frederick M. Brown

Der Frontmann von Mötley Crüe hat einen seiner Freunde bei einem Verkehrsunfall getötet. Der kam nicht aus heiterem Himmel, vielmehr war Neil betrunken, als er den verhängnisvollen Unfall baute. Dafür ging er 30 Tage in den Knast, bekam fünf Jahre auf Bewährung, musste 2,6 Millionen US-Dollar an die Familie des Opfers zahlen. Und natürlich muss er seitdem mit der Schuld leben.

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';