wird geladen...
YouTube-Experiment

Apokalypse? Mann schließt 20.000-Watt-Glühbirne zuhause an

Lässt sich mit einer 20.000-Watt-Glühbirne der Stromkreislauf einer Nachbarschaft lahmlegen?

Apokalypse? Mann schließt 20.000-Watt-Glühbirne zuhause an
Apokalypse? Mann schließt 20.000-Watt-Glühbirne zuhause an Apokalypse? Mann schließt 20.000-Watt-Glühbirne zuhause an Screenshot YouTube/Photonicinduction

Fragen wie diese hat sich sicherlich YouTuber "Photonicinduction" gestellt. Seine Passion gilt der Elektrizität beziehungsweise ihrer Zerstörungskraft und der Frage, wie sich elektrische Geräte oder Magneten besonders visuell effektvoll sprengen lassen.

Dieses Mal scheint der Bastler seinen Endgegner gefunden zu haben: "In diesem Karton befindet sich eine der unglaublichsten und am stärksten glühendsten Lampen, die mir je untergekommen ist", eröffnet er sein Video mit Superlativen. 

Die Rede ist von einer fast 3.000-Dollar-teuren Glühbirne, mit der Länge eines Unterarms.

Diese 20.000 Watt will er zum Strahlen bringen - im Wohnzimmer, obwohl solche Halogenleuchten üblicherweise Licht für Filmsets liefern. Zuhause reichen läppische 100 Watt, um Räume zu erhellen. 

"Es ist so heiß, als würde hier mitten im Raum ein Lagerfeuer brennen. "

Photonicinduction schließt die Power-Birne an eine Maschine an, die den Strom regulieren soll. Was dann passiert, ist schwer in Worte zu fassen. Adjektive, wie gleißend, apokalyptisch oder lichterloh reichen bei den Anblick kaum aus.

Die Glühbirne hat der YouTuber übrigens nicht zerstört, nur vermutlich das Budget für die Stromrechnung.

Das Video kannst du hier sehen (Action gibt's ab Minute 8):

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';