wird geladen...
Männerhelden

Was macht Vitali Klitschko heute?

Vitali Klitschko hat eine intensive und abwechslungsreiche Karriere als Boxer hinter sich. Doch was macht Vitali Klitschko heute? Wir verraten es.

Vitali Klitschko
Vitali Klitschko Foto: Getty Images / Clemens Bilan

Als Sohn eines ukrainischen Offiziers und einer ukrainischen Grundschullehrerin kam Vitali 1971 in Kirgisistan zur Welt.

Vitali Klitschko als Boxer

Seine Karriere als Profiboxer begann Vitali Klitschko am 16. November 1996 in der Sporthalle Wandsbek in Hamburg, als er Tony Bradham schon in der zweiten Runde auf die Bretter schickte.

Danach ging es steil nach oben: 1998 wurde er Europameister im Schwergewicht, 1999 erlangte er den Schwergewichtsgürtel der WBO (World Boxing Organization), den er zweimal verteidigte. 2004 wurde er WBC-Weltmeister (World Boxing Council).

Danach folgte eine Zwangspause aufgrund mehrerer aufeinanderfolgender Verletzungen (unter anderem Meniskusriss, Riss des Kreuzbandes im rechten Knie und eine Rücken-Operation), die es ihm nicht erlaubten, seinen Titel zu verteidigen. In der Folge drohte der WBC, ihm seinen Titel abzuerkennen. Daraufhin entschied sich Vitali, seine Boxerkarriere zu beenden.

2008 trat er wieder in den Ring und holte sich den WBC-Titel zurück, wodurch ihm eine boxhistorische Einmaligkeit gelang: Zum ersten Mal waren zwei Brüder (auch Vitalis jüngerer Bruder Wladimir war Profiboxer) gleichzeitig Weltmeister im Schwergewicht. Seinen letzten Kampf bestritt er am 8. September 2012 gegen den Syrer Manuel Charr – Klitschko gewann den Fight nach der vierten Runde durch technischen K.o.

Von 47 ausgetragenen Profikämpfen gewann er 45 – bei nur zwei Niederlagen. Das macht eine unglaubliche Quote von 95,7 Prozent.

Vitali Klitschko als Politiker

Bereits 2006 trat Vitali Klitschko bei der Wahl zum Bürgermeister der ukrainischen Hauptstadt Kiew an. Zwar verlor er knapp, konnte sich aber ein Abgeordnetenmandat für den Stadtrat sichern.

2010 wurde er Vorsitzender der neu gegründeten, pro-westlichen Partei Ukrainische demokratische Allianz für Reformen (UDAR) – "udar" bedeutet im Ukrainischen "Schlag". 2012 war UDAR die drittstärkste Parlamentsfraktion.

Als im November 2013 in Kiew die Euromaidan-Proteste begannen, war Klitschko an vorderster Front. Nach teils heftigen Krawallen und Demonstrationen wurde der amtierende ukrainische Präsident Wiktor Janukowytsch gestürzt. Klitschko kündigte daraufhin seine Kandidatur für die darauffolgenden Präsidentschaftswahlen an. Diese zog er dann kurze Zeit später zurück, um Petro Poroschenko zu unterstützen, der später die Wahlen gewann und bis heute im Amt ist.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Das macht Vitali Klitschko heute

Im Mai 2014 wurde der Ex-Boxer mit 57,4 Prozent der Stimmen zum Bürgermeister Kiews gewählt. Bei einer Wiederwahl ein Jahr später konnte er im zweiten Wahlgang die absolute Mehrheit für sich holen. Noch heute ist Vitali Bürgermeister der ukrainischen Hauptstadt.

Seit 2015 ist der Ukrainer Parteivorsitzender der Vereinigung von UDAR und dem Block Petro Poroschenko.

Abseits von Politik betreibt Vitali zusammen mit seinem Bruder Wladimir die Vermarktungsagentur "Klitschko Management Groupe GmbH" in Hamburg.

Seit 1996 ist Klitschko mit dem Ex-Model Natalia Egorowa verheiratet. Beide haben drei Kinder, zwei Söhne und eine Tochter.