Viral

Unfassbar: Mann verliert 600.000 Euro in Sekunden - wegen fataler Handy-Funktion!

Wenn man zehn Euro verliert, ist das schon sehr ärgerlich. Ein Mann verlor jetzt wegen eines simplen Fehlers 600.000 Euro. Alle Infos.

Mann verliert Geld wegen iPhone Fehler
Wegen diesem iPhone-Fehler verliert er 600.000 € Foto: iStock / hsyncoban
Auf Pinterest merken

Immer wieder versuchen Betrüger mit fiesen und oft nicht leicht durschaubaren Maschen Leute um ihr Geld zu bringen. Anrufe, E-Mails, Paketbenachrichtigungen mit scheinbarer "Sendungsverfolgung" – es gibt dabei nichts, was es nicht gibt.

Auch interessant:

Fällt man auf einen solchen Betrug rein, sind die Folgen oft gravierend. Zusammen mit einem iPhone-Fehler bekam Domenic Iacovone jetzt aber zu spüren, wie enorm die Folgen wirklich sein können, wie er auf Twitter berichtet.

So verlor der Mann alles

Alles fing mit vermeintlichen Anrufen von Apple an, die der Unternehmer aber schnell als einen Betrugsversuch entlarven konnte. Nachdem er mehrere Anrufe der suspekten Nummer ignorierte, bemerkte er, dass der Anrufer mit "Apple Inc." angezeigt wurde, was ihn dazu verleitete zurückzurufen.

Am Telefon war dann ein Mitarbeiter des Technikteams von Apple, welcher ihm weiß machte, dass sein Account nicht mehr sicher sei. Er müsse seine Identität mit einem Sicherheitscode, der ihm auf das Handy geschickt wird, bestätigen, um dem Mitarbeiter zu ermöglichen, dieses "Sicherheitsleck" zu beseitigen.

Und damit war der Schaden final. Was Domenic Iacovone nämlich zu diesem Zeitpunkt noch nicht wusste, dass er gerade nicht nur alle seine Daten in seiner Apple-ID freigab, sondern dass auf dieser auch automatisch der Sicherheitscode für seinen digitalen Geldbeutel gespeichert wurde - eine folgenschwere Fehleinschätzung.

In diesem "Geldbeutel" namens "MetaMask" hatte er Kryptowährung, NFTs und andere diverse digitale Anlagen gespeichert. Binnen weniger Minuten nach dem Anruf war dieser unwiderruflich leer gefegt. Insgesamt belaufe sich der Verlust laut eigenen Aussagen auf rund 600.000 Euro.

Er berichtete von diesem Vorfall auf Twitter und bat seine Follower:innen um Hilfe, doch es scheint wenig Hoffnung zu geben.

Weitere spannende Themen:

*Affiliate Link

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.