Schockierendes Viral-Video Delfin-Mutter kämpft gegen Wilderer, die ihr Junges stehlen

31.01.2017
Delfin Jagd in Taiji, Japan,
© Screenshot Facebook/Liz Carter

Auf Facebook ist ein verstörendes Video von Delfinjägern in Taiji (Japan) aufgetaucht. Es zeigt, wie ein Delfin-Jungtier brutal von seiner Mutter getrennt wird, um offenbar an ein Aquarium verkauft zu werden.

Im Footage versucht das Muttertier verzweifelt ihr Baby aus den Armen der Taucher zu befreien. Unterdessen ist das Schluchzen der Filmerin zu hören. 

Liz Carter, eine Freiwillige der Non-Profit-Organisation Blue Cove Days, postete das Video auf Facebook mit den Worten:

"Seht euch an, wo eure Unterhaltung herkommt! Wenn ihr wirklich Delfin liebt, solltet ihr keine Tickets für Meeresparks oder Aquarien ausgeben (...) Delfine gehören in keine Gefangeschaft. Es ist ihr Geburtsrecht frei im Ozean zu leben."

Das Video entstand laut Carter am 20. Januar dieses Jahres und zeigt den Ausschnitt einer fünftägigen Jagd, bei der 100 Delfine gefangen und vier getötet wurden, wie auch Blue Cove Days bestätigte.

Deshalb siehst du nie Weiße Haie in Zoo-Aquarien

Delfinjagd findet unter anderem in Japan statt. Durch den Oscar-prämierten Dokumentarfilm "Die Bucht" (The Cove) aus dem Jahr 2009 erlangte die Stadt Taiji unrühmliche BEkanntheit, ida dort jedes Jahr mehr als tausend Delfine gefangen und getötet werden.

Sanfter Riese - Weißer Hai erstmals beim Schlafen gefilmt 

Gegen die Delfinhaltung in Aquarien gibt es vor allem ethische Bedenken: Wissenschaftler sprechen Delfinen, ähnlich wie unter anderem Primaten, die Fähigkeit zu, sich im Spiegel selbst zu erkennen. 

Wegen ihrer hohen Lernfähigkeit werden insbesondere Große Tümmler von US- und Russlands Militär gehalten, um beispielsweise Seeminen an feindlichen Schiffen zu installieren oder Minen zu entschärfen.

Mehr zum Thema:
Student taucht, dann attackiert ihn plötzlich ein Weißer Hai
Kroko-Tauchen ist der neueste Trend unter Adrenalin-Junkies

Das verstörende Video kannst du hier sehen:

Tags:
Copyright 2018 maennersache.de. All rights reserved.