Norwegen Studie deckt auf: Putzen genauso so schädlich wie Rauchen

Redaktion Männersache 19.02.2018
Studie belegt: Putzen so schädlich wie 20 Zigaretten pro Tag
© iStock / gilaxia

Untersuchungen in Norwegen haben ergeben, dass die regelmäßige Nutzung von alltäglichen Putzmitteln extrem negative Auswirkungen auf die Gesundheit hat.

Und zwar derart negative Auswirkungen, wie sie beim Rauchen von 20 Zigaretten pro Tag auftauchen. Der Grund dafür seien die zahlreichen Chemikalien, die in den herkömmlichen Reinigern vorkommen. Die Effekte treffen angeblich vor allem Frauen.

"Reinigungschemikalien verursachen voraussichtlich wesentliche Lungenschäden", wird Prof. Dr. Cecile Svanes von der Universität Bergen in einem Bericht von UNILAD zitiert. So fördern sie beispielsweise häufig die Entwicklung von Asthma.

Neue Studie: Putzen ist für Männer gefährlich

Studie warnt: Putzen ist für Männer viel zu gefährlich

In den meisten Fällen seien die Chemikalien überhaupt nicht notwendig – Wasser und Mikrofasertücher tun es laut der Forscherin Oistein Svanes auch. Die Gefahr der Erkrankung durch die Verwendung von Putzmitteln wäre demnach vermeidbar.

Doch auch gefährlich für unsere Lungen sind die chemischen Substanzen in anderen alltäglichen Gebrauchsgütern wie Farbe, Pflanzenschutz- und Bleichmitteln sowie Parfüms. Das fand eine weitere Studie heraus, die in der American Association for the Advancement of Science veröffentlicht wurde.

Müssen wir bald alle Masken über Mund und Nase tragen?

Mehr Gesundheitsthemen:
Gesunde Männerhaut im Winter: Fünf Tipps
Neue Studie: Deshalb solltest du am Furz deines Partners riechen

Tags:
Copyright 2018 maennersache.de. All rights reserved.