wird geladen...
Männerwissen

Spinnen könnten gesamte Menschheit in kürzester Zeit auffressen

Der Alptraum von Archnophobikern könnte Realität werden: Denn aktuelle Studien sollen belegen, dass Spinnen die gesamte Menschheit innerhalb kürzester Zeit vertilgen könnten.

Spinnen könnten in einem Jahr die Menschheit auffressen
Spinnen könnten in einem Jahr die Menschheit auffressen Foto: iStock/elthar2007

Spinnen könnten gesamte Menschheit in 12 Monaten auffressen

Eine wissenschaftliche Studie, die in der Fachzeitschrift "Science of Nature" veröffentlicht wurde, kommt zu dem Ergebnis, dass Spinnen alle Menschen verspeisen könnten - zumindest in der Theorie.

Die Forscher Martin Nyffeler und Klaus Birkhofer wollten herausfinden, wie viel alle Spinnen der Welt zusammengerechnet innerhalb eines Kalenderjahres fressen. Immerhin verspeist ein Achtebeiner alleine ein Zehntel seines Körpergewichts pro Tag!

Das Ergebnis: Die weltweite Population der Arachnoiden frisst laut den Wissenschaftlern rund 400 bis 800 Millionen Tonnen Beute pro Jahr.

Im Vergleich: Alle Menschen der Welt würden eine Biomasse von 287 Millionen Tonnen ergeben.

Erschreckende Zahlen

Diese Zahl wurde im Jahr 2005 auf Grundlage der Anzahl von Menschen und des durchschnittlichen Body-Mass-Indexes jeder Nation berechnet. Inzwischen müsste sie höher liegen.

Theoretisch könnte die Spinnen-Population der Erde somit die Menschheit auslöschen. Allerdings nur in Anbetracht der Zahlen. Denn Spinnen ernähren sich, wie wir wissen, von Insekten und Kriechtieren. 

Video:

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.