Technik-Update

Polaroid Hi Print-Taschendrucker: Abzüge direkt von Handy

Warum mit dem Ausdrucken von mit dem Handy gemachten Aufnahmen warten, bis man zuhause ist? Das kann man doch gleich vor Ort erledigen!

Hi-Print-Mini-Drucker
Hi-Print-Mini-Drucker Foto: Polaroid

Polaroids, next Level

Das hat noch gefehlt. Obwohl Smartphones längst moderne Hochleistungscomputer im Mini-Format sind, musste man bisher alle gemachten Schnappschüsse zunächst auf einen PC oder Laptop übertragen, bevor man sie ausdrucken konnte.

Damit ist jetzt Schluss: Polaroid bringt den ersten sogenannten Taschendrucker. Nach dem Motto "Klick, Send, Print" – alles von unterwegs.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Damals, die "echten" Polaroids

Polaroid war schon immer ganz vorne mit dabei, wenn es darum ging, Fotos sofort zur Hand zu haben. Unvergessen sind die Ur-Polaroids, die direkt aus dem Fotoapparat kamen und sich dann vor den Augen der gespannten Betrachter von selbst entwickelten.

Generationen von Hobby-Fotografen dürften jene Ausdrucke in ihren Händen hoch und runter gewedelt haben, in der irrigen Annahme, dass sich das Motiv dann schneller zeigen würde. Those were the days!

Fotos sind zugleich Klebesticker

Hi-Print erzeugt mit Hilfe der Farbstoffsublimationsdrucktechnologie und All-in-One-Patronen hochauflösende Klebefotos und versiegelt das fertige Bild durch Hitzeeinwirkung in weniger als einer Minute. Das Ergebnis ist dann auch wasserfest.

Moment, Klebefotos? Ja, richtig gelesen. Die Ausdrucke kann man von einem Klebestreifen abziehen und dann überall anbringen, wo man sie hinhaben möchte. Das macht die Fotos zu echten Stickern, deren Motiv man selbst gewählt hat.

Specs & Kosten

Hi-Print ist sozusagen der Ur-Enkel jener Technik. Der Minidrucker misst 17.50 x 10.10 x 4.60cm, wiegt 255 Gramm (ohne Kartusche) und wird von einem Lithium-Ionen-Akku mit 620mAh gespeist, der mit einer Ladung bis zu 20 Fotos ausdrucken kann.

Das Aufladen erfolgt über einen Micro-USB-Port und dauert etwa eine Stunde. Der Drucker kommuniziert via Bluetooth mit dem Smartphone und kann per App (iOS/Android) konfiguriert werden. Die üblichen Modifikations-Werkzeuge stehen dabei zur Verfügung, beispielsweise Verschieben, Beschneiden und mit Filtern behandeln.

Der Taschendrucker selbst kostet auf der Hersteller-Website 99,99 Euro, ein Paket mit passendem Druckerpapier (20 Stück) gibt es für 16,99 Euro. Etwas sparen kann man mit dem Starter-Paket, das den Drucker und 2 x 20 Druckersticker für 129,99 Euro beinhaltet.

Fazit

Verlockend ist das auf jeden Fall: Schnell einen Schnappschuss machen, in der App noch schnell pimpen und dann wasserfest auf einem Klebestreifen ausdrucken. Fertig ist quasi ein Instagram-Post für die reale, physische Welt.

Der Nachteil dieser mobilen Technologie liegt auf der Hand: Die Ausdrucke sind nur etwas größere Thumbnails (54 x 86 mm). Das ist weit entfernt von einem 9x13- oder 10x15-Standard-Foto.

So bleibt der Polaroid Hi Print ein interessantes Technik-Gadget, das aber vor allem die jüngeren User ansprechen und begeistern wird. Für den "seriösen" Fotografen ist er wohl nicht mehr als ein Gimmick.