Technik-Update

10 geniale Kamera-Tricks von Profis, die jedes Foto aufwerten

Do it yourself: Anstatt viel Geld für teure Objektive auszugeben, das Profi-Equipment einfach selber basteln. Wir verraten zehn geniale wie einfache Tipps und Tricks für bessere Fotos.

Foto-Effekte selbstgemacht
Zehn geniale Foto-Effekte selbstgemacht Foto: iStock/ voyata

Das Zauberwort lautet auch beim Fotografieren: Do it yourself. Die nachfolgenden Tipps und Tricks zeigen, dass wir viele normalerweise teure Spezialeffekte auch mit Gegenständen erreichen, die wir alle schon seit Jahr und Tag im Haushalt haben.

Mit diesen zehn simplen, aber effektiven Kamera-Tricks wir jedes Foto zu einem Kunstwerk.

Aquarium für Unterwasseraufnahmen

Wer sich jemals gefragt hat, wie man die tauchende Ente fotografiert bekommt: Aquarium ausmustern, sauber putzen, Kamera in Aquarium und ab zum Stadtpark.

Das leere Aquarium schwimmt natürlich und mit ihm die Kamera. Objektiv direkt an die Glaswand drücken und auf den ersten Tauchversuch von Ente, Gans & Co.

Supergünstiges Hintergrundbild

Da hat man ein schönes Objekt, das man ablichten möchte, aber einfach so vor weißem Hintergrund ist ja nun komplett ohne Seele. Abhilfe schaffen auf günstige Art und Weise alte Tapeten- oder Stoffreste.

Zuerst knickt ihr einen ausreichend großen Pappstreifen auf 90 Grad und befestigt dann den alten Tapeten- oder Stoffstreifen mittels Klebeband am senkrechten Teil der Pappe.

Das zu fotografierende Objekt wird nun auf dem vorderen Teil der Tapete/des Stoffes platziert und fotografiert.

Speziell geformtes Bokeh

Bo…was? Bokeh ist ein spezieller Effekt, der mit dem Unschärfebereich eines Bildes spielt. Je nachdem, wie man ihn darstellen will, kann man sich die entsprechende Form in ein rundes Stück Karton mit der Größe des Objektivdurchmessers schneiden.

Möchte man beispielsweise den Hintergrund aus verschwommenen Herzen darstellen, schneidet man ein Herz in den Karton und fotografiert das Motiv damit.

Bokeh-Effekte selbstgemacht
Bokeh-Effekte selbstgemacht Foto: iStock / yulyao

Sonnenbrille als Filter

Eine tolle Aufnahme winkt, aber das Licht ist viel zu hart, um die Schönheit des Motivs einzufangen? Kein Problem, einen tollen Filter trägt fast jeder auf dem Kopf: Die eigene Sonnenbrille. Einfach vor die Linse halten und abdrücken.  

Soft-Focus-Effekt

Auf eine Plastikfolie wird bewusst ungleichmäßig Vaseline aufgetragen, die Mitte bleibt frei. Wer diese Folie nun vor sein Objektiv spannt, bekommt wunderbar verschwommene Bilder, deren Mitte jedoch noch klar erkennbar ist.

Schattenspiele durch Pappschnitzereien

Wer auf Schattenspiele steht, der muss zur Schere greifen. Ein paar langgezogene Rechtecke in die Pappe geschnitten, Lampe dahinter und fertig ist ein Schattenwurf a la 9 1/2 Wochen. Fehlt bloß noch Kim Basinger als Fotomotiv.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Linsensack zur Bildstabilisierung

Wer nicht den Ruhepuls eines meditierenden Leistungssportlers hat, kann seine unruhige Objektiv-Hand entlasten, indem er einen Beutel mit Linsen, Erbsen oder notfalls auch Sand befüllt und seine Kamera darauf legt.

Liegt bombensicher und rutscht keinen Nanometer mehr.

Farbfilter

Dein Bild: Ist es zu grau, bist du zu mau. Klare Sache, da müssen selbstgemachte Farbfilter her. Einfach durchsichtiges Tesa vor den Objektiv-Aufsatz kleben und mit bunten Marker nach eigenem Gusto malträtieren. Der Effekt sieht ziemlich psychedelisch aus. Peace!

Eine CD als Lens Flare

Einen Lens Flare Effekt im Foto unterzubringen, ist denkbar einfach. Dafür benötigt man lediglich eine CD.

Die hält man zu einem selbstgewählten Prozentsatz in flachem Winkel vor das Objektiv. Einfach nur drauf achten, dass das eigentliche Foto-Objekt noch sichtbar ist.

Ordentlich Bewegung dank Fön

Da steht dieses tolle Model mit den wunderschön langen Haaren vor unserer Kamera und was ist los? Nix. Haare hängen stumpf herunter, Perlen vor die Säue.

Dabei kann so einfach Abhilfe geschaffen werden: Fön anschmeißen, volle Stufe und draufgehalten. Die Haare fliegen und flattern, es ist gleich mehr Action im Bild.