Ejakulat-Eklat Oha: Westliche Männer verlieren Spermien

Redaktion Männersache 20.12.2017
Oha: Westliche Männer verlieren Spermien
© iStock / Raycat

Immer weniger Spermien im Ejakulat – zu diesem Ergebnis kommen die Wissenschaftler um den Mediziner Hagai Levine von der Hebrew University in Jerusalem. Betroffen sind Männer aus Europa, Nordamerika, Australien und Neuseeland.

Um 52,4 Prozent sei die durchschnittliche Anzahl der Spermien zwischen 1973 und 2011 zurückgegangen. Der Rückgang pro Samenerguss liege gar bei 59,3 Prozent. Grundlage der Metastudie war die Auswertung von 185 bereits vorliegenden Untersuchungen.

MMA-Fighter Aoirgele tritt seinem Gegner Myung Hyun-Man beim #ROADFC39 in die Hoden

MMA-Fighter sprengt Samenbunker von Gegner mit Schienbein-Bombe

Einen Grund zur Panik gibt es indes nicht. Die Gefahr der Unfruchtbarkeit bestehe erst bei weniger als 15 Millionen Spermien pro Milliliter Ejakulat. Im Durchschnitt legen westliche Männer 47 Millionen hin.

Über die Ursachen für die Studienergebnisse kann bislang lediglich spekuliert werden. Vielleicht sind es die Medikamente, vielleicht ist es das Rauchen. Wenn es Neuigkeiten gibt, erfährst du sie hier ...

Mehr Interessantes über das männliche Geschlechtsteil:
Südkorea: Park voller Penisse feiert die männliche Potenz
11 Penis-Probleme, die jeder Mann kennt

Tags:
Copyright 2018 maennersache.de. All rights reserved.