Elon Musk

Nach Weltraumsturm: Elon Musk verliert gigantische Geldsumme

Ein Sonnensturm hat dafür gesorgt, dass 40 von 49 SpaceX-Satelliten zerstört wurden. Für Elon Musk bedeutet das einen Millionenverlust. Die Details.

Elon Musk
Elon Musk Foto: IMAGO / Future Image
Auf Pinterest merken

Bereits kurz nach ihrem Start am vergangenen Donnerstag (3. Februar 2022) sind 40 von insgesamt 49 Starlink-Satelliten der privaten Weltraumfirma SpaceX zerstört worden. Verantwortlich dafür zeichnet ein Sonnensturm.

Auch interessant:

Wie es heißt, können die Satelliten ihre geplante Umlaufbahn in Höhe von 550 Kilometern nicht mehr erreichen - stattdessen werden sie in der Atmosphäre verglühen.

Magnetischer Sturm zerstört Satelliten

"Unglücklicherweise wurden die am Donnerstag ausgebrachten Satelliten am Freitag von einem magnetischen Sturm schwer getroffen", heißt es in einer Mitteilung von SpaceX. Man habe noch versucht, sie in einen abgesicherten Modus zu versetzen - leider ohne den gewünschten Erfolg.

Die Satelliten sind so designt, dass sie beim Absturz aus einer bestimmten Höhe komplett verglühen, sodass kein Weltraummüll entsteht. Eine Gefahr, dass Trümmerteile auf die Erde krachen, bestehe demnach nicht.

Musk verliert Millionen

Für SpaceX-Gründer Elon Musk bedeutet der Vorfall vor allem, dass er jede Menge Geld verliert - die Produktion der Satelliten und der Prozess, sie ins Weltall zu bekommen, kosten Millionen.

Das Starlink-Netzwerk, das entlegene Regionen auf der Welt mit dem Internet verbinden soll, kann den Verlust verschmerzen. Seit 2019 wurden bereits mehr als 1.800 Satelliten ins All gebracht, einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" zufolge könnten es eines Tages 42.000 sein.

*Affiliate Link

Weitere Themen:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.