Über den Dächern New Yorks Stan Lee bestätigt: Michael Jackson wollte Marvels "Spider-Man" spielen

Redaktion Männersache 08.01.2018

Offensichtlich hatte Michael Jackson in den 1990er Jahren großes Interesse, die Filmrechte an "Spider-Man" zu kaufen. Das hat der Erfinder der schwingenden Großstadt-Spinne Stan Lee höchstpersönlich bestätigt.

Michael Jackson als Spider-Man?
© Columbia Pictures/getty images

Michael Jackson ist nie richtig erwachsen geworden. Seine Neverland Ranch hat er zu einem privaten Freizeitpark umgestaltet mit Karussells, Riesenrädern und Achterbahnen. Neben einem kleinen Zoo fanden sich auch lebensgroße Figuren von Comic-Helden wie Batman, Superman und Spider-Man im Park.

The 10 Faces of Michael Jackson: So würde der King of Pop heute ohne Schönheits-Ops aussehen

So würde Michael Jackson heute ohne Schönheits-Ops aussehen

Die Faszination für Superhelden beschränkte sich bei dem King of Pop aber nicht nur auf große Statuen in einem Vorgarten – er wollte selbst einer werden.

Stan Lee zufolge, einem der Urgesteine des Marvel-Universums und Erfinders von "Spider-Man", ist Michael Jackson bereits in den 1990er Jahren auf ihn zugekommen und wollte die Filmrechte an Peter Parker kaufen.

"[Michael] dachte, ich könnte ihm die Rechte geben, aber ich sagte, ich könne das nicht", sagte Lee bei der Comic-Con in San Diego 2009.

Die Rechte lagen nämlich bei Marvel, das damals finanziell zu kämpfen hatte. Jacko sah seine Chance und war aktiv interessiert am Aufkauf des Unternehmens. Aber Marvel einfach nur besitzen würde nicht ausreichen, das wusste Michael und wollte auch die Regie bei seinem "Spider-Man"-Projekt übernehmen, berichtet Movie Pilot.

Doch dann kam alles anders. Der King konnte sich die Rechte nicht sichern, was Stan Lee offenbar ein bisschen schade fand:

"Ich denke, er wäre gut. Ich denke, er wäre sehr gut. Aber ich muss sagen, dass Tobey Maguire wunderbar ist."

Tom Hardy wird den Marvel-Schurken "Venom" im gleichnamigen "Spider Man"-Spin-off spielen

Venom: Tom Hardy wird Alien-Schurke in "Spider-Man"-Spin-off

Und es kommt noch dicker: Der Drehbuchautor von "X-Men", David Hayter, erzählt, dass Jacko versuchte, die Rolle des Professor X zu bekommen:

"Ich war beim Casting involviert und war dabei, als einige Leute vorsprachen, wie zum Beispiel Terence Stamp für Xavier und Janet Jackson und Mariah Carey für Storm. Michael Jackson kam auch, weil er Professor X spielen wollte."

Bekanntlich ist aus all dem nichts geworden. Immerhin: In seinem kurzen Auftritt in "Men in Black 2" als Agent M war Jacko für wenige Sekunden auf der großen Leinwand zu sehen.

Beharrlichkeit zahlt sich manchmal eben doch aus.

Auch interessant:
"Scream": Neues Album von Michael Jackson
"Black Panther": Zweiter Trailer zum Marvel-Abenteuer

Tags:
Copyright 2018 maennersache.de. All rights reserved.