Crime

Darunter viele Stars: 11 völlig rätselhafte Todesfälle in berühmt-berüchtigten Hotels!

Bei manchen Ereignissen, die sich tatsächlich so in einigen Hotels dieser Welt abgespielt haben, wird einem ganz anders.

Chelsea Hotel, Feuer im Winecoff Hotel in Atlanta
Chelsea Hotel, Feuer im Winecoff Hotel in Atlanta Foto: Getty Images/wdstock, Getty Images/ Keystone-France
Auf Pinterest merken

Das Cecil Hotel in Los Angeles wurde mit zahlreichen Morden, Selbstmorden und unerklärlichem Verschwinden in Verbindung gebracht.

Auch interessant:

Der vielleicht bekannteste Vorfall ist der Tod von Elisa Lam, einer jungen Frau, deren Leiche im Wassertank des Hoteldachs gefunden wurde. Obwohl der Fall im Internet zahlreiche Verschwörungstheorien hervorrief, wurde ihr Tod als Unfalltod durch Ertrinken eingestuft, wobei der Gerichtsmediziner ihre bipolare Störung als wahrscheinlichen Faktor nannte.

*Affiliate-Link

Cecil Hotel
Cecil Hotel Foto: Getty Images/ MARK RALSTON

Zu den weiteren Vorfällen gehört der ungeklärte Mord an Goldie Osgood, einer Frau, die erstochen, erwürgt und vergewaltigt in ihrem Zimmer aufgefunden wurde. Eine andere Frau warf ihr neugeborenes Baby aus dem Hotelfenster in den Tod, die Leiche eines nicht identifizierten Mannes wurde 2015 vor dem Hotel gefunden, und das Hotel ist auch Schauplatz zahlreicher Selbstmorde.

Auch die Serienmörder Richard Ramirez (genannt "The Night Stalker") und Jack Unterweger sollen eine Zeit lang im Cecil gewohnt haben.

Das Cecil Hotel wurde 2011 in "Stay on Main" umbenannt. Allerdings schloss das Hotel 2017 seine Türen. Mittlerweile wird es zu einem Wohnkomplex für Menschen mit geringem Einkommen umgebaut.

Das Hotel Carter in Manhattan hatte den Ruf, eines der schlechtesten Hotels der Stadt zu sein, bevor es schließlich 2014 geschlossen wurde.

Hotel Carter
Hotel Carter Foto: iStock/imagean

Ursprünglich hieß es Dixie Hotel und wurde weithin als das "schmutzigste Hotel in New York City" bezeichnet. Zu den bemerkenswerten Vorfällen gehören ein junger Gast, der verbrannte, nachdem er beim Rauchen eingeschlafen war, eine Frau, die aus einem Fenster in den Tod gestoßen wurde, und ein Angestellter des Hotels, der von einem Kollegen vor Ort erstochen wurde.

Das National Hotel in Washington, D.C., war für eine mysteriöse Krankheit bekannt, die Berichten zufolge bis zu 400 Menschen befiel und fast drei Dutzend Todesfälle verursachte.

National Hotel
National Hotel Foto: Getty Images/Jay Paull

Die als National-Hotel-Epidemie bekannte seltsame Krankheit befiel die Gäste des Hotels Ende der 1850er-Jahre. Obwohl es Gerüchte über vorsätzliche Vergiftungen gab, gehen Experten heute allgemein davon aus, dass die Todesfälle wahrscheinlich durch das unzureichende Abwassersystem des Hotels verursacht wurden.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Das Winecoff Hotel in Atlanta war der Schauplatz des tödlichsten Hotelbrandes in der Geschichte der USA.

Feuer im Winecoff Hotel in Atlanta
Feuer im Winecoff Hotel in Atlanta Foto: Getty Images/ Keystone-France

Der Brand ereignete sich am 7. Dezember 1946. Dabei kamen 119 Menschen ums Leben und mindestens 90 weitere wurden verletzt. Die Behörden waren sich nie über die genaue Brandursache einig, aber möglicherweise trugen die offenen Treppenhäuser und das Fehlen von Sprinklern und Alarmanlagen dazu bei.

Das Gebäude wurde ursprünglich als "absolut feuerfest" beworben.

Im Jahr 1958 wurde ein amerikanischer Geschäftsmann beschuldigt, einen anderen Mann in einer Suite im Hotel Imperial in Tokio zu Tode geprügelt zu haben.

Hotel Imperial in Tokio
Hotel Imperial in Tokio Foto: Getty Images/rchive Farms

Der Fall machte international Schlagzeilen und führte zu einem jahrelangen Prozess. T.A.D. Jones Jr. wurde am 8. Mai 1958 tot in seiner Suite aufgefunden. Sein Körper wies schwere Quetschungen auf, und die Autopsie ergab, dass er an den Folgen einer Hirnblutung starb.

Der US-Geschäftsmann Joseph Crowley, ein Bekannter von Jones, wurde daraufhin wegen "Körperverletzung mit Todesfolge" verhaftet. Crowley wurde 1959 freigesprochen - er starb jedoch nur wenige Monate später.

Die Gäste Rose Burkert und Roger Atkison wurden 1980 in ihrem Zimmer im Amana Holiday Inn in Williamsburg, Iowa, ermordet aufgefunden.

Holiday Inn
Holiday Inn Foto: iStock/NNehring

Berichten zufolge fand eine Haushälterin die Leichen der Opfer in einem "blutbespritzten" Zimmer 260, mit dem Gesicht nach unten auf dem Bett und mit eingeschlagenen Schädeln. Rose war 22 und Roger war 32.

Der Fall bleibt ungelöst.

Der Bassist der Sex Pistols, Sid Vicious, soll 1978 seine Freundin Nancy Spungen in ihrem Zimmer im Hotel Chelsea in Manhattan ermordet haben.

Chelsea Hotel
Chelsea Hotel Foto: Getty Images/wdstock

Spungen wurde erstochen auf dem Badezimmerboden von Zimmer 100, dem Chelsea-Zimmer, in dem das Paar wohnte, gefunden. Vicious wurde daraufhin verhaftet und des Mordes an ihr angeklagt. Er starb 1979 an einer Überdosis.

Der Schauspieler David Carradine, der vor allem durch seine Rollen in "Kung Fu" und "Kill Bill" Bekanntheit erlangte, wurde unter merkwürdigen Umständen tot in seinem Zimmer im Swissôtel Nai Lert Park Hotel in Bangkok aufgefunden.

Swissôtel Nai Lert Park Hotel
Swissôtel Nai Lert Park Hotel Foto: Getty Images/ NICOLAS ASFOURI

Der Schauspieler wurde 2009 tot in der Toilette seines Hotelzimmers gefunden. Eine Schnur war um seinen Hals und seine Genitalien gewickelt. Obwohl zunächst über seinen Tod als Selbstmord spekuliert wurde, kam die Polizei später zu dem Schluss, dass es sich wahrscheinlich um einen "Unfall infolge gefährlicher Sexpraktiken" handelte.

Es wird nun allgemein angenommen, dass er durch Ersticken gestorben ist.

Der US-Senator Robert F. Kennedy wurde 1968 im Ambassador Hotel in Los Angeles ermordet.

Ambassador Hotel in Los Angeles
Ambassador Hotel in Los Angeles Foto: Getty Images7 David McNew

Kennedy wurde am 5. Juni 1968 in der Hotelküche erschossen. Der Senator erlag am nächsten Tag seinen Verletzungen. Obwohl das Hotel einst ein beliebter Ort für Filmpremieren und Oscar-Verleihungen war, ging sein Geschäft nach dem Vorfall zurück.

Das Ambassador schloss 1989 seine Türen für die Öffentlichkeit und wurde 2006 abgerissen.

Im Barclay Hotel in Los Angeles hat es mehrere grausame Todesfälle gegeben.

Barclay Hotel in Los Angeles
Barclay Hotel in Los Angeles Foto: IMAGO / ZUMA Wire

Ursprünglich hieß das Gebäude Van Nuys Hotel und wurde am 19. Januar 1897 eröffnet. Seitdem wurde es scheinbar von Gewalt und Tragödien geplagt.

Zu den bemerkenswerten Vorfällen gehören eine Messerstecherei zwischen dem Küchenpersonal, bei der der Hotelmetzger ums Leben kam, ein Hotelangestellter, dessen Schädel von einem 5.000 Pfund schweren Gewicht zerschmettert wurde, während er in den Aufzugsschacht hinunterblickte, sowie zahlreiche Selbstmorde.

Auch das Chateau Marmont in Los Angeles hat einige Geschichten zu erzählen. Manche davon sich kurios, tragisch oder grausam.

Chateau Marmont
Chateau Marmont in Los Angeles Foto: Getty Images/ Frazer Harrison

Beispielsweise starb dort US-Schauspielikone John Belushi am 5. März 1982 im Bungalow 3 an einer Überdosis Drogen.

Weiterlesen:

Der Fotograf Helmut Newton indes starb am 23. Januar 2004, nachdem er beim Herausfahren aus der Einfahrt des Hotels einen Herzinfarkt erlitten hatte und tödlich verunglückte.