Zuhause im Garten

Abkühlen im Gartenpool: Das sind die besten Modelle

Vor allem an heißen Tagen geht doch nichts über einen eigenen Pool im Garten. Wir zeigen dir die besten Modelle zur Abkühlung und wo du sie kaufen kannst!

Gartenpool Pool für Garten kaufen Vergleich
Herrlich an heißen Tag: Ein eigener Pool für den Garten Foto: iStock/amriphoto

Das Wichtigste in Kürze

  1. Ein Gartenpool ist eine tolle Möglichkeit, sich zu erfrischen, ohne das eigene Grundstück verlassen zu müssen

  2. Du hast die Wahl zwischen aufblasbaren Pools oder Aufstellpools

  3. Dabei wird zwischen Gartenpools mit Stahlwandbecken, Rundpools, Einbaupools und vielen mehr unterschieden - welches die besten Modelle für deinen Garten sind, verraten wir dir hier

Die besten Gartenpools im Check

Intex Aufstellpool

Dieser Aufstellpool von Intex ist unser absoluter Favorit, wenn es um Stahlrahmenpools geht. Er ist in drei verschiedenen Größen verfügbar und er lässt sich in einer halben Stunde problemlos aufstellen. Dank der Metallrahmen steht der Pool auch bei tobenden Kindern stabil. Die Poolwand, die aus reißfestem PVC besteht, ist chlorbeständig und hat zum einfachen Wasserabfluss ein integriertes Ablassventil. Unser Fazit: Ein toller Pool für deinen Garten zu einem guten Preis!

Eine Kundin schreibt zum Pool: „Wunderbares Planschvergnügen! Robust, hat auch schon mehrfache Intensivnutzung durch Horden von Enkeln klaglos ausgehalten. Auf- und Abbau allein problemlos möglich. Freue mich schon auf den nächsten Sommer!“

Fakten im Überblick:

  • Viereckiger Aufstellpool mit Metallrahmen

  • In drei Größen erhältlich: 220 x 150 x 60 cm / 260 x 160 x 65 cm / 300 x 200 x 75 cm

  • Auch als Set mit Poolabdeckung und Pumpe erhältlich

  • Robuste und starke Folie

  • Schnelle und einfache Montage

Whirlpool MSpa

Für das ultimative Wellness-Feeling im heimischen Garten empfehlen wir euch einen Whirlpool statt eines herkömmlichen Pools – beispielsweise dieses Modell von MSpa. Er bietet bis zu vier Erwachsenen und zwei Kindern Entspannung – auch im Winter bei einer Wassertemperatur von 22 bis 32 Grad. Außerdem überzeugt er mit seinem tollen, schlichten Design und bietet eine Schnell-Aufblasfunktion, eine LED-Fernbedienung sowie natürlich viele Massagedüsen, die das Wasser zum Sprudeln bringen. Der Pool ist auch in einer kleineren, runden Version für vier Personen verfügbar.

Ein Rezensent schreibt bei Amazon:"Wir können den Whirlpool zu 100% weiterempfehlen. Ist jetzt seit 3 Wochen in Betrieb und wir genießen fast jeden Tag das warme Wasser des Pools. Einfach ein Traum. Aufbau war in maximal 10 Minuten erledigt. Sieht sehr sehr edel aus und dank der eingebauten Pumpe steht nichts im Weg herum."

Die Fakten im Überblick

  • Quadratischer Whirlpool zum Aufblasen

  • 22 bis 42 Grad Wassertemperatur

  • Größe: 185 x 185 cm

  • 132 Luftsprudel-Massagedüsen

  • Integrierte Timer-Funktion

  • Automatisches Filtersystem

Noch mehr Whirlpools für deinen Garten findest du hier >>

Bestway Steel Pro Aufstellpool

Wie das Modell von Intex, ist auch dieser Rundpool von Bestway mit einem Stahlgerüst ausgestattet. Der Pool misst 366 x 76 Zentimeter und ist damit groß genug für Planschspaß mit der ganzen Familie. Im Set ist ebenfalls eine Filterpumpe enthalten, die dein Wasser allzeit sauber hält.

"Tolle Qualität, schneller Aufbau, mit dem Dach lief es bei Regen dann auch nicht über. Macht viel Spaß", berichtet ein zufriedener Kunde, der gleich noch ein praktisches Dach zum Rundpool dazu gekauft hat.

Die Fakten im Überblick

  • Rundpool mit Stahlrahmen und Filterpumpe

  • fasst bis zu 6500 Liter Wasser

  • Größe: 366 x 76 cm

  • PVC-Band für Extra-Stabilität der Wände

  • Robuste Poolfolie aus TriTech-Material

Intex Easy Set Aufstellpool

Bei dem Intex Easy Set handelt es sich ebenfalls um einen Rundpool - mit dem Unterschied, dass dieses Modell sich selbst aufbaut. Du musst lediglich den Luftschlauch aufpumpen und Wasser einfüllen. Dadurch, dass der Schlauch auf der Oberfläche schwimmt, stellt sich die Wand mit steigendem Wasserstand selbst auf.

In einer Amazon-Rezension heißt es: "Der Pool ist für mich und meine Bedürfnisse groß genug. Da ich mir diesen erst im Spätsommer gekauft habe, habe ich auf die Pumpe verzichtet. Dank der Abdeckplane hat es für die kurze Aufstellzeit auch gereicht. Die Aufstellanleitungen für Pool und Pumpe sind gut verständlich, die Pumpe ist in kurzer Zeit zusammen gesetzt und einsatzbereit."

Die Fakten im Überblick

  • Rundpool mit Luftring zum Selbstaufbauen

  • Inklusive praktischer Abdeckplane

  • Größe: 305 x 76 cm

  • Super-Tough-Material für robuste Außenwände

  • Anschlüsse für Filterpumpen

Welche Arten von Gartenpools gibt es?

Ovalpool

Wer in seinem Gartenpool schwimmen will, sollte sich einen Ovalpool oder einen rechteckiges Modell zulegen. Denn im Gegensatz zu Rundpools haben diese mehr Länge und bieten mehr Platz um Bahnen zu ziehen. Ovalpools zeichnen sich aber einzig und allein durch ihre Form aus. Auch diese Modelle gibt es zum festen Einbau oder mit Stahlrahmen.

Einbaupool

Ein Einbaupool ist wohl das Non plus Ultra für jeden Gartenbesitzer. Einbaupools gibt es in zig verschiedenen Ausführungen. Der klare Vorteil: Die gesamte Filtertechnik ist schon eingebaut, du brauchst dich um kaum etwas kümmern. Und: Einbaupools sehen optisch super schick aus. Der Nachteil ist allerdings, dass diese Modelle extrem teuer sind und fest im Boden verbaut sind, einen Aufstellpool kannst du Auf- und Abbauen wie es dir passt. Ein Einbaupool muss zum Beispiel winterfest gemacht werden.

Holzpool

Holzpools sehen super schick aus, da die Außenwand mit Holz verkleidet wird. Auch diese Pools kannst du nicht einfach so abbauen und an einem anderen Ort wieder aufbauen. Sie haben ihren festen Standort und bleiben dort auch ganzjährig stehen.

Stahlwandpool oder Stahlwandbecken

Stahlwandpools, oder Pools mit Stahlwand, gehören zu den Rundpools. Diese Modelle haben eine sehr robuste, feste Stahlwand als Außenbegrenzung. Stahlwandpools sind praktisch, wenn du den Pool das ganze Jahr stehen lässt. Auf Grund ihrer Beschaffenheit überstehen sie auch einen Winter im Garten. Zum Einlagern eignen sich Stahlwandbecken eher schlechter, da die Stahlwände schwer zusammenfaltbar sind und das Abbauen somit sehr unhandlich wird. Dafür ist die Wassertiefe meist größer als bei Aufstellpools.

Aufstellbecken

Aufstellbecken sind wohl die vielseitigsten Modelle unter den Gartenpools. Hier wird unterschieden zwischen Rundbecken, sie sich über einen Luftring selber aufstellen, je mehr Wasser im Becken ist. Außerdem gibt es Modelle mit Stahlrahmen, die sowohl als Rundpools und rechteckige Schwimmbecken verfügbar sind. Hier musst du den Rahmen selbst zusammenstecken und einfädeln.

Aufblasbare Pools sind meist rund, es gibt sie aber auch im quadratischem Format. Falls du dich für solch einen Pool entscheidest, ist eine ebenmäßige Standfläche sehr wichtig, da die Wände logischerweise nicht so stabil sind und der Pool natürlich nicht auslaufen soll. Pools dieser Art haben einen aufblasbaren Luftring, den man mit Luft, idealerweise mit einer Pumpe, füllt. Der Aufbau geht also sehr schnell und dann kann der Pool auch schon mit Wasser befüllt werden.

Stahlrahmenpools sind aufgrund ihrer Bauweise natürlich um einiges stabiler als aufblasbare, dafür sind sie aber auch weniger flexibel und meist etwas teurer. Außerdem ist der Auf- und Abbau etwas aufwendiger. Diese Pools bestehen in der Regel aus einer Kunststofffolie, die von einem Stahlrahmen gehalten wird. Aufgrund ihrer Bauweise können Stahlrahmenpools größer gefertigt werden und bieten dementsprechend mehr Platz.

Was ist der richtige Aufstellort für meinen Gartenpool?

Wenn dein Garten groß genug ist und du dir frei aussuchen kannst, wo du den Pool aufstellst, solltest du ein paar Dinge beim Aufstellort berücksichtigen.

Der wichtigste Punkt ist ein ebener Boden. Denn wenn das Wasser zu stark gegen eine Poolwand drückt, kann diese irgendwann reißen. Wichtig ist, dass der Wasserdruck an allen Seiten gleich ist.

Für den perfekten Badespaß sollten auch keine Laubbäume in der Nähe des Pools stehen. Denn diese verlieren ihre Blätter, verschmutzen das Wasser und verstopfen die Filteranlage. Außerdem tummeln sich in Bäumen viel mehr Insekten, die herunterfallen und im Wasser schwimmen könnten.

Die richtige Unterlage für deinen Gartenpool

Meist ist es schon ausreichend, den Pool auf eine ebene Fläche zu stellen, beispielsweise auf den Rasen oder eine Terrasse. Du solltest dabei jedoch unbedingt darauf achten, dass darunter keine spitzen oder scharfen Gegenstände zu finden sind. Im Idealfall besorgst du dir eine Bodenmatte, die nicht nur den Pool vor Beschädigungen, sondern auch dich vor Verletzungen schützt.

Brauche ich eine Filteranlage für meinen Pool?

Ganz klares Ja! Wird der Pool dauerhaft benutzt, gehört eine gute Filteranlage für die Poolreinigung zum Poolzubehör definitiv dazu. Denn die sorgt dafür, dass das Wasser sauber gehalten wird und von Keimen befreit wird. Andernfalls kann es passieren, dass das Wasser schmutzig wird, die Keime sich vermehren wenn das Wasser warm wird und das Wasser irgendwann umkippt und grün und ranzig wird.

Bei Filteranlagen gibt es aber erhebliche Unterschiede. Hier sind die wichtigsten Filtersysteme:

Sandfilteranlage

Sandfilteranlagen verhindern auf eine ökologische Art und Weise, dass das Wasser dreckig wird. Du kannst mit diesem Modell also getrost auf Chlor und Algenvernichter verzichten. Das Wasser wird aus dem Pool gezogen, durch einen Sandfilter gespült und wieder zurück in den Pool geleitet. Dadurch werden Keime und Dreck aus dem Wasser gefischt. Eine Sandfilteranlage ist allerdings wesentlich teurer, als eine einfache Filterpumpe.

Standard Filterpumpe

Diese Pumpen kommen häufig im Komplettset mit dem Schwimmbecken. Da diese Pumpen häufig leistungsschwacher sind, solltest du deinen Pool zusätzlich mit Chlortabletten vor Verschmutzungen schützen.

Welches Poolzubehör gibt es und was brauche ich?

Es gibt Poolzubehör, wie Filteranlagen für die Poolreinigung oder Abdeckungen, die du dir unbedingt zulegen solltest. Ebenso gibt es aber auch Zubehör, welches eher optional ist. Für den sorgenfreien Badespaß ist zum Beispiel eine Leiter von Vorteil. Und wenn der Pool höher ist, sogar Pflicht. Denn durch das Ein- und Aussteigen kann die Poolwand kaputtgehen.

Ebenso empfehlen wir dir, Chlortabletten für die Poolreinigung zu verwenden. Denn auch wenn du eine Filteranlage besitzt, helfen die Tabletten das Wasser vor Verschmutzungen zu schützen.

Definitiv optional, aber ein riesiger Badespaß ist eine Gegenstromanlage. Diese baust du mittels einer Pumpe in deinen Pool ein. Das ist allerdings teuer und macht nur Sinn, wenn der Pool eine entsprechende Göße hat. Bei Rundbecken solltest du generell keine Gegenstromanlage verwenden, da diese einen Strudel im Becken verursachen kann.

Fazit: Darauf solltest du beim Kauf eines Pools für den Garten achten

Mit einem Gartenpool hast du sozusagen ein privates Freibad auf deinem eigenem Grundstück. Je nachdem, wie viele Leute in dem Pool Platz finden sollen und wie groß dein Garten ist, solltest auf jeden Fall auf die Maße deines neuen Gartenpools achten. Wir haben dir sowohl Pools zum Aufblasen als auch Modelle mit Stahlrahmen sowie einen Whirlpool vorgestellt - je nachdem, wie lange der Pool halten soll, wie flexibel du sein möchtest und welche Funktionen er haben sollte, solltest du dich für ein Modell entscheiden. Während Stahlrahmenpools besonders stabil sind, lassen sich aufblasbare Pools extrem schnell auf- und abbauen. Hast du den richtigen Gartenpool gefunden? Dann wünschen wir dir ganz viel Spaß beim Planschen!