News-Update EU will "Veggie-Burger" verbieten lassen

Tomasz | Männersache 09.04.2019

Pflanzliche Produkte sind angesagt wie noch nie. Auch Fleischhersteller wollen von dem Boom profitieren und bringen nicht selten "Veggie-Burger" in die Regale. Doch das Europäische Parlament will das nun verbieten.

Veggie-Burger
Foto:  iStock / NatashaPhoto
 

"Veggie-Burger" soll verboten werden

Veggie-Salami hier, Veggie-Hackfleisch dort, Veggie-Produkte überall. Vegetarische Fleischalternativen sind beliebt und das nicht nur bei Gemüsefans. Doch das sorgt für Verwirrung, finden zumindest europäische Politiker und wollen die Namensgebung von Veggie-Produkten radikal ändern.

Im Agrarausschuss des Europäischen Parlaments wurde mit großer Mehrheit ein Plan angenommen, dem zufolge nur Fleisch auch Fleisch genannt werden darf. Und ein Burger ist nun einmal Fleisch, so zumindest in den Augen der Abgeordneten. Ein Name "Veggie-Burger" suggeriere demnach, dass er aus einer fleischigen Bulette besteht …

Nach den Europawahlen im Mai soll das Parlament über das Verbot abstimmen, um es dann den Mitgliedsstaaten und der Europäischen Kommission vorzulegen.

Vegan
10 vegane Dinge, die gar nicht vegan sind

 

Wie der "Veggie-Burger" heißen soll

Eine Wurst ist eine Wurst, keine "Veggie-Wurst". Steaks sind Steaks und Burger eben Burger. Aber wie soll man die Veggie-Fleischersatzprodukte nun nennen? Erste Entwürfe sehen vor, den vegetarischen Burger in eine "Veggie-Disc" umzubenennen, schreibt The Guardian.

Es ist nicht der erste Vorstoß, Produkte ohne tierische Inhaltsstoffe anders zu benennen. Seit 2017 sind Bezeichnungen wie "Butter", "Käse" oder "Joghurt" für vegane Produkte verboten.

Auch interessant:
Erste vegane Kita Deutschlands öffnet ihre Pforten
Deutsche haben kein Bock mehr auf Veggie-Produkte

Tags:
Copyright 2019 maennersache.de. All rights reserved.