Hightech-Update

Elon Musks "Neuralink": Erste Demo des Gehirnchips am Freitag

Elon Musk stellt seinen Gehirn-Chip "Neuralink" viel früher vor als ursprünglich gedacht. Wir verraten, was dahinter steckt.

Elon Musk
Elon Musk Foto: Getty Images / Win McNamee

Elon Musk hat eine Vision. Um genau zu sein, viele Visionen, mit denen er die Welt revolutionieren will und zum Teil auch schon hat: Seine Elektro-Fahrzeuge von Tesla sind bereits seit Jahren auf den Straßen der Welt unterwegs. Touristische Reisen ins Weltall sind geplant. Nun soll mit dem "Neuralink" auch das menschliche Gehirn verbessert werden.

Über Twitter verkündet Elon Musk, dass er am Freitag, den 28. August 2020, seinen neuesten Geniestreich vorstellen wird, den sogenannten "Neuralink". Dabei handelt es sich um einen kleinen Computer, der in das menschliche Gehirn eingepflanzt wird.

Zielgruppe und Möglichkeiten

Das Ziel von Neuralink ist es, "Menschen und Computer zu verbinden", was durch einen kleinen Gehirnchip erfolgen soll.

Das Hirn-Interface soll vor allem Menschen mit Gehirnverletzungen und amputierten Gliedmaßen unterstützen. Musk sagt, dass der Chip "helfen könnte, den Hormonspiegel zu kontrollieren und zu unserem Vorteil zu nutzen (verbesserte Fähigkeiten und Argumentation, Linderung von Angstzuständen usw)".

Die Technologie soll es Benutzern auch ermöglichen, "Musik direkt von unseren Chips zu hören", über ein "nähmaschinenähnliches" Gerät, das direkt zwischen einem Computer und einem im Gehirn eingesetzten Chip angeschlossen ist. Hinter dem Ohr des Nutzers befindet sich ein kleines Gerät, das via Bluetooth die Signale erkennt und versendet.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.