Crime-Update

Dennis Lynn Rader alias BTK: Der Killer, der sich selbst zur Strecke brachte

Dennis Lynn Rader ermordete zwischen 1974 und 1991 zehn Menschen auf brutalste Art und Weise: "Fesseln, foltern, töten" war sein Motto. Zu Fall brachte ihn sein eigener Hochmut.

Dennis Lynn Rader alias BTK: Der Killer, der sich selbst zur Strecke brachte
Der BTK-Killer nach seiner Verhaftung 2005 Foto: Sedgwick County Sheriff's Office via Getty Images

Bind, torture, kill: Dennis Lynn Rader kannte kein Erbarmen

Dennis Lynn Rader gilt als einer der grausamsten Serienmörder aller Zeiten. Sein selbstgewähltes Akronym BTK steht für die Art, wie er seine Opfer umbrachte: bind, torture, kill – fesseln, foltern, töten.

2005, 31 Jahre nach seinen ersten Morden, stolperte er über seine Arroganz und wurde gefasst.

Zehn Opfer in 17 Jahren: BTK verbreitet Angst in Wichita

1974 begann Dennis Lynn Rader seine grausame Mordserie in und um Wichita, Kansas, USA und löschte am 15. Januar zunächst eine Familie aus: Joseph Otero (†38), seine Frau Julie (†33) und zwei ihrer fünf Kinder, Joseph Jr. (†9) und Josephine (†11). Gefunden wurden die Leichen vom ältesten Sohn der Oteros, Charlie, der zum Zeitpunkt der grausamen Tat in der Schule gewesen war.

Bis 1977 fielen dem BTK-Strangler, wie Dennis Lynn Rader sich selbst nannte, drei weitere Menschen zum Opfer: Kathryn Bright, Shirley Vian und Nancy Fox.

Zwischen 1985 und 1991 tötete Dennis Lynn Rader wieder: Marine Hedge, Vicki Wegerle und Dolores E. Davis überlebten seine Angriffe nicht.

Der Mörder stellte seinen Opfern nach, schlich sich dann in deren Häuser, wo er sie bis zum Tod quälte.

Bind, torture, kill: Vom ungeliebten Kind zum sadistischen Mörder

Geboren am 9. März 1945 wuchs Dennis Lynn Rader mit drei Brüdern in Wichita auf – ohne von seinen Eltern geliebt zu werden, wie er nach seiner Verhaftung zu Protokoll gab. Er verabscheute seine Mutter, weil sie ihn ablehnte.

Schon früh entwickelte Dennis sadistische Gewaltfantasien, in denen er "hilflose Frauen" quälte, zudem tötete er Kleintiere.

Wie vor ihm schon der Zodiac-Killer machte sich Dennis Lynn Rader nach seinen ersten Morden durch Spott-Briefe an die Medien und die Polizei zum Teil der Popkultur. In einem seiner Schreiben schlug er 1978 mehrere Namen für sein Serienkiller-Alter-Ego vor – darunter das Akronym BTK, das für "bind, torture, kill" steht und seine Vorgehensweise perfekt zusammenfasst.

Die kleine Josephine Otero soll er, nachdem er ihre Eltern getötet hatte, im Keller des Familienhauses bis zur Bewusstlosigkeit gewürgt und anschließend aufgehängt haben. Währenddessen befriedigte er sich selbst.

Christ, Voyeur, Familienvater, Sadist: Die tausend Gesichter des Dennis Lynn Rader

Das Unheimliche an Rader: Nach Außen hin war der Serienmörder ein liebender Familienvater und gläubiger Christ, der seine Frau Paula 1971 geheiratet hatte und mit ihr zwei Kinder großzog. Er gehörte der Evangelisch-Lutherischen Kirche an und war deren gewählter Präsident in Park City, der Gemeinde, in der der Killer ab 1976 wohnte.

Hinter verschlossenen Türen mutierte Dennis Lynn Rader zum Irren. Er zog sich gerne Frauenunterwäsche an, die er zuvor gestohlen hatte, und masturbierte darin, während er seine Nachbarinnen beobachtete. Am bizarrsten allerdings sind die Fessel-Polaroids, die die Polizei nach Raders Verhaftung fand: Der Serienkiller hatte sich selbst als Frau verkleidet und in den verstörendsten Bondage-Posen selbst fotografiert – häufig trug er dabei diese unheimliche Maske:

Niemand weiß, warum der BTK-Killer zwischen 1977 und 1985 nicht gemordet hat oder warum er nach seinem letzten Mord 1991 bis 2004 wartete, bis er sich wieder mit verhöhnenden Briefen bei der Presse meldete.

Tatsache ist: Dennis Lynn Rader fiel seinem Hochmut zum Opfer. In seinem Brief 2004 fragte er die Polizei, ob er mittels einer Floppy-Disc überführt werden könne. Als diese verneinte, schickte er 2005 eine Disc, auf der ein zuvor gelöschtes Word-Dokument wiederhergestellt werden konnten. Anhand dieses Dokuments konnten die Behörden den Serienmörder fassen.

Am 18. August 2005 wurde Dennis Lynn Rader zu einer zehnfachen lebenslangen Haftstrafe verurteilt, die er heute noch absitzt. 

Stephen King, "Criminal Minds" und "Mindhunter": BTK als Inspiration

Der BTK-Killer diente schon mehrfach als Vorlage für Film und Fernsehen. Der Horror-Autor Stephen King ließ das bestialische Treiben Raders in seine Novelle "Eine gute Ehe" einfließen und auch in den TV-Serien "Criminal Minds" und "Mindhunter" wird Dennis Lynn Rader porträtiert.

So lebt die Legende des BTK-Mörders weiter.