News

Antisemitismus-Skandal: Kulturministerin Claudia Roth in Erklärungsnot

Nach dem Antisemitismus-Skandal auf der Documenta in Kassel sieht die Leiterin der Kunstschau eine Schuld bei Kulturministerin Roth. Diese reagiert prompt auf die Vorwürfe.

Claudia Roth
Claudia Roth mit Vorwürfen der Documenta-Leitung konfrontiert (Symbolbild) Foto: IMAGO / Horst Galuschka
Auf Pinterest merken

Alle fünf Jahre findet in Kassel die Documenta statt. Dabei handelt es sich um eine Reihe von Ausstellungen zeitgenössischer Kunst in der Stadt.

Auch interessant:

Die Documenta 2022 begann Mitte Juni und endet am 25. September - doch die Kunst wird von einem Antisemitismus-Skandal überschattet. Ein mit antisemitischen Darstellungen versehenes Bild musste mit einem schwarzen Vorhang verdeckt werden.

"Erstaunt und befremdet"

Nun herrscht Streit darüber, wer für den von vielen als absehbar analysierten Skandal zu verantworten hat. Jüngst veröffentlichte die Leiterin der Documenta-Leiterin Sabine Schormann ein Statement, in dem sie der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien die Schuld zuwies - also Claudia Roth (Die Grünen).

In dem Text heißt es, dass Roth der Documenta empfohlen habe, die Publizistin Emily Dische-Becker zu engagieren, damit diese die Vorwürfe des Antisemitismus noch vor der Eröffnung der Documenta klären können. Da dies nun offensichtlich gescheitert sei, habe auch Roth eine Mitschuld an dem Skandal.

Roth reagiert umgehend. Sie zeigte sich "erstaunt und befremdet", wie es in einem Statement heißt. Sie habe der Kunstschau ein Gremium aus anderen Expert:innen vorgeschlagen - was von der Leitung nicht weiter verfolgt worden sei. Stattdessen wurde "dann eine später abgesagte Gesprächsreihe vorbereitet, die weder inhaltlich noch personell" zu dem Vorschlag gepasst habe.

Weiter sagt Roth, dass "eine lückenlose Aufklärung, wie es zur Aufstellung eines eindeutig antisemitischen Kunstwerkes bei dieser documenta kommen konnte, steht weiter aus, wie auch die notwendigen Konsequenzen daraus zu ziehen. Es ist zunehmend fraglich, ob die documenta-Generaldirektorin das leisten kann oder will".

*Affiliate Link

Weitere spannende Themen:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.